Erstellt am 03. Juli 2015, 06:51

von NÖN Redaktion

„Hilferuf“. Leitfaden soll in diesem Jahr noch folgen. Der Aufschrei einiger Klubs wurde weiter konkretisiert.

 |  NOEN, Bilderbox

Zu strenge Prüfungsmethoden und zu wenig Verständnis seitens der Gebietskrankenkasse (GKK) und der Finanz bei den Kontrollen seien ausschlaggebend dafür gewesen, dass sich zahlreiche Klubs der Ostliga, der BVZ Burgenlandliga und der 2. Ligen mit einem „Hilferuf“ an die Öffentlichkeit wandten – die BVZ berichtete:



Nach einem ersten Treffen mit Vereinsvertretern, dem BFV und Landeshauptmann Hans Niessl folgte nun eine weitere Runde des Landeschefs mit den Vertretern der GKK, der Finanz, der Wirtschafts- und der Arbeiterkammer sowie dem Verband.

BFV-Präsident Gerhard Milletich: „Wir haben artikuliert, welche Probleme und Mängel es für die Klubs gibt und konnten eine Bewusstseinsbildung bei den Behörden schaffen, damit die Sorgen verstanden werden.“

Freilich sei die Gesetzeslage einzuhalten, die Handhabe soll den Klubs aber künftig erleichtert werden. Erster Schritt: Eine gemeinsame Broschüre als Leitfaden für die Praxis, die im Lauf des Jahres umgesetzt werden soll. Milletich: „Außerdem wird es wieder für alle drei Regionen des Landes Infoveranstaltungen geben, um weiter aufzuklären.“