Erstellt am 26. März 2015, 06:10

von Bernhard Fenz

Hilferuf: „Wir werden das thematisieren“. Klubs wollen mit einem „Hilferuf“ auf ihre Probleme aufmerksam machen.

Verbands-Präsident Gerhard Milletich will den Petitions-Entwurf und die Klubprobleme im BFV-Vorstand behandeln. Foto: Fenz  |  NOEN, Fenz
Prüfungsmechanismen durch die Gebietskrankenkasse und die Finanz sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen bedrohen den organisierten Sport im Burgenland. Unter diesem Aufmacher steht ein Petitionsentwurf im Raum, der auf aktuelle Probleme burgenländischer Amateurklubs aufmerksam machen soll.

Überlegung, Spielbetrieb auszusetzen, stand im Raum

In dem mehrseitigen Entwurf (dieser liegt der BVZ vor), der am Montagabend im Zuge einer internen Versammlung einiger Klubvertreter besprochen wurde, werden unter anderem die teils forschen Methoden der Prüfer angeprangert.

Fazit: Den Vereinen werde geschadet, nur um den höchst möglichen Ertrag zu erlangen. Geschützt werden müssten dafür die ehrenamtlichen Funktionäre, sie seien keine Sozialbetrüger oder Finanzkriminelle. Aufgrund der Rahmenbedingungen bahne sich jedenfalls eine massive Funktionärskrise an.

Sogar die Überlegung, den Spielbetrieb freiwillig auszusetzen, soll bei manchem Verein als etwaige Maßnahme zuletzt im Raum gestanden haben – um Politik und Bevölkerung zu sensibilisieren. Jedenfalls sei man an einer konstruktiven Lösungsfindung interessiert.

„Gesetzlicher Rahmen muss respektiert werden“

BFV-Präsident Gerhard Milletich: „Die Petitions-Initiative ging von einigen Vereinen aus dem Süden aus. Wir werden das Thema sicher aufgreifen und behandeln, uns sind die Probleme der Klubs sehr wichtig. Nur muss schon der gesetzliche Rahmen respektiert und eingehalten werden. In der Sache stimmt es, es wird auch immer schwieriger, Funktionäre zu finden. Daher gilt es auch, das öffentliche Bewusstsein für die Notwendigkeit des Funktionärstums zu schaffen.“

Für Donnerstag ist eine BFV-Vorstandssitzung terminisiert, bei der Gelegenheit soll dieses Thema behandelt werden.