Erstellt am 18. Dezember 2012, 23:55

Hirscher gewann Madonna-Slalom überlegen. Marcel Hirscher hat den alpinen Ski-Weltcup-Slalom der Herren in Madonna di Campiglio am Dienstag in überlegener Manier gewonnen.

Der 23-jährige Salzburger setzte sich dank Laufbestzeit in beiden Durchgängen mit 1,67 Sekunden Vorsprung auf den Deutschen Felix Neureuther durch. Dritter wurde der japanische Überraschungsmann Naoki Yuasa mit 2,28 Sekunden Rückstand. Für Hirscher war es der 14. Weltcupsieg, der siebente im Slalom und der zweite in dieser Saison. Damit rückte der ÖSV-Läufer im Gesamtweltcup auf die zweite Stelle, 54 Zähler hinter Aksel Lund Svindal. Im Slalom-Weltcup hat Hirscher den Schweden Andre Myhrer (Tages-4.) an der Spitze abgelöst.

Mit dem Sieg fuhr Hirscher auch im siebenten Technik-Bewerb der Saison aufs Stockerl. Somit hat der Gesamt-Weltcup-Sieger den 21 Jahre alten Rekord von Alberto Tomba eingestellt.

Vor den Augen von Tomba endete der Abend hingegen für die zur Halbzeit auf den Rängen drei bis fünf lauernden italienischen Hausherren glücklos. Manfred Mölgg wurde Fünfter, Cristian Deville und Giuliano Razzoli schieden aus. Bei den Österreichern schaffte es außer Hirscher nur noch Reinfried Herbst als Siebenter in die Top-Ten, Punkte gab es auch noch für Benjamin Raich (Zwölfter), Manfred Pranger (17.) und Wolfgang Hörl (24.). Mario Matt verpasste als 37. die Qualifikation für den zweiten Durchgang.

"Ich habe sehr viel riskiert und auch sehr viel Glück gehabt. Es war wirklich anstrengend heute", meinte Hirscher. Madonna, wo erstmals seit 2005 gefahren wurde, hat Hirscher logischerweise gleich bei seinem Debüt ins Herz geschlossen: "Wenn man das richtige Setup hat, dann ist es richtig geil hier. Es war voll cool." Den Hut zog Hirscher vor dem drittplatzierten Japaner Yuasa, der im Ziel kaum gehen konnte. "Das ist ein echter Kämpfer", meinte Hirscher.

Überschattet wurde der erste Durchgang in Madonna von einem tragischen Zwischenfall: Ein 70-jähriger Torrichter starb an den Folgen eines Herzinfarkts. Die Wiederbelebungsversuche nur wenige Meter neben der Rennpiste scheiterten. Das Rennen war aufgrund des Zwischenfalles nach der Startnummer 8 für rund 20 Minuten unterbrochen gewesen.