Erstellt am 31. Oktober 2012, 20:53

Hirscher, Schild, Springerteam Sportler des Jahres. Marcel Hirscher ist Österreichs Sportler des Jahres 2012. Damit geht erstmals seit sechs Jahren (Benni Raich 2006) die Auszeichnung wieder an einen Alpin-Skiläufer.

Auch bei den Damen kommt mit Marlies Schild die Beste des Jahres aus dem ÖSV-Alpinteam. Die ÖSV-Skispringer sind bereits zum vierten Mal in den jüngsten fünf Jahren Österreichs Mannschaft des Jahres.

Der 23-jährige Salzburger Hirscher wurde am Mittwoch bei der Galanacht des Sports in Vösendorf für seine herausragende Saison 2011/12 geehrt, in der er den Gesamtweltcup, Riesentorlauf-Weltcup und neun Weltcup-Rennen gewonnen hat. Hirscher entschied die von Sports Media Austria, der Vereinigung der österreichischen Sportjournalisten, durchgeführte Wahl mit 1.872 Punkten (247 erste Plätze) klar vor Fußballer David Alaba (1.338/117) und Skispringer Gregor Schlierenzauer (724/12) für sich.

Die 31-jährige Steirerin Schild gewann die Wahl bei den Damen souverän und durfte sich nach drei zweiten Plätzen erstmals über die Auszeichnung als Nummer eins freuen. Schild sorgte für den dritten Sieg in Serie für eine Alpin-Skifahrerin, sie folgt auf Andrea Fischbacher (2010) und Elisabeth Görgl (2011). Die Steirerin erhielt 1.674 Punkte und 198 erste Plätze und gewann vor der St. Pöltner Leichtathletin Beate Schrott (1.284/112) und Kletterin Angela Eiter (558/29). Bei der 64. Sportlerwahl kam zum 32. Mal die Siegerin aus dem ÖSV-Alpinlager.

Die ÖSV-Skispringer Martin Koch, Andreas Kofler, Thomas Morgenstern und Gregor Schlierenzauer sind auch im Jahr 2012 Österreichs Top-Team. Für Thomas Morgenstern war es bereits die siebente Auszeichnung, der Adler aus Kärnten ist damit Rekordhalter.

Geehrt wurden auch der Aufsteiger des Jahres und die Behindertensportler des Jahres, die erstmals auch von den Sportjournalisten gewählt worden sind. Aufsteigerin 2012 ist die St. Pöltnerin Beate Schrott, die bei den Olympischen Spielen in London über 100 m Hürden ins Finale kam. Sportlerin des Jahres mit Behinderung wurde Heidi Mackowitz (Leichtathletik/Ski alpin), Sportler des Jahres mit Behinderung Günther Matzinger (Leichtathletik). Special-Olympics-Sportler wurde Anna-Maria Manolakas (Eiskunstlauf). Alle Sieger erhielten eine rund fünf Kilogramm schwere Trophäe aus Messing und Stahl des Metallkünstlers Stefan Gahr.