Erstellt am 10. Juli 2011, 19:07

Hofmanova in Gastein gegen Wimbledonsiegerin. Niki Hofmanova gegen die als Nummer vier gesetzte Tschechin Iveta Benesova lautet am Montag die Top-Erstrunden-Partie im mit 220.000 Dollar dotierten Damen-Tennis-WTA-Turnier in Bad Gastein, das am Montag mit dem Hauptbewerb beginnt. Die Gegnerin der österreichischen Staatsmeisterin hatte kürzlich zusammen mit Jürgen Melzer dem Mixed-Bewerb in Wimbledon gewonnen.

Niki Hofmanova gegen die als Nummer vier gesetzte Tschechin Iveta Benesova lautet am Montag die Top-Erstrunden-Partie im mit 220.000 Dollar dotierten Damen-Tennis-WTA-Turnier in Bad Gastein, das am Montag mit dem Hauptbewerb beginnt. Die Gegnerin der österreichischen Staatsmeisterin hatte kürzlich zusammen mit Jürgen Melzer dem Mixed-Bewerb in Wimbledon gewonnen.

Sybille Bammer startet in ihrem wohl letzten Elite-Turnier gegen die als Nummer sechs eingestufte Rumänin Simona Halep. Während auch Patricia Mayr-Achleitner mit der Spanierin Lourdes Dominguez Lino (5) gleich zum Auftakt eine starke und gesetzte Spielerin zugelost bekam, haben von den insgesamt fünf fix im Hauptbewerb stehenden Österreicherinnen wenigstens zwei auf dem Papier ein gutes Los erwischt. Yvonne Meusburger startet gegen die ungesetzte Alona Bondarenko aus der Ukraine, Melanie Klaffner gegen eine Qualifikantin. Die topgesetzte Titelverteidigerin Julia Görges aus Deutschland beginnt gegen die Spanierin Laura Pous-Tio.

Die Auslosung wurde am Sonntag bei Prachtwetter auf der 2.300 m hoch gelegenen Hängebrücke auf dem Stubnerkogel unter spektakulären Umständen vorgenommen. "Glücksengerl" spielten dabei Skirennfahrer Hans Grugger sowie der Snowboarder Andreas Prommegger.

ORF Sport Plus überträgt Dienstag und Mittwoch (ab 13.00 Uhr) ebenso live aus Gastein wie am Wochenende. Das "Nürnberger GasteinLadies" hat sich bei seiner fünften Auflage bereits einen guten Namen auf der WTA-Tour erworben. Zudem hat sich das Vorrücken im Terminkalender um eine Woche und damit die größere Distanz zu den US Open bezahlt gemacht. Obwohl die aktuelle Wimbledonsiegerin Petra Kvitova aus nachvollziehbaren Gründen abgesagt hat, sieht man 2011 in Gastein das stärkste Feld aller Zeiten am Start.

Angesichts der zahlreichen Sandplatzspezialistinnen aus Spanien ist Titelverteidigerin Görges schon am Donnerstag vor dem Turnier angereist und trainiert seitdem intensiv. "Ich fühle mich hier sehr wohl. Ich war schon als Kind immer wieder zum Skifahren in Österreich. Mein Ziel ist und bleibt, das Turnier neuerlich zu gewinnen", erklärte die Deutsche.