Erstellt am 04. Februar 2015, 06:34

von Bernhard Fenz und Martin Ivansich

Konzentration auf den „Weg zurück“. Philipp Hosiners Transfer von Rennes zu Köln platzte nach dem Medizin-Check. Der Eisenstädter muss pausieren.

Schwere Zeit: Philipp Hosiner sieht sich seit Freitag mit einem »größeren Nierenprolem« konfrontiert.  |  NOEN, Fenz

Es war eine völlig überraschende Diagnose, die Philipp Hosiner am Freitag im Zuge des Medizin-Checks in Köln erhalten hatte. Eigentlich war geplant, dass der 25-Jährige nach den obligaten Untersuchungen als Neuzugang beim 1. FC Köln präsentiert werde (

).

„Bis dato nichts von Nieren-Problem gespürt“

Dessen Trainer Peter Stöger kennt und schätzt Hosiner aus vergangenen (erfolgreichen) Zeiten bei der Austria, der Burgenländer wiederum war aufgrund seiner überschaubaren Einsatzzeiten beim französischen Ligue 1-Klub Rennes sportlich nicht glücklich, demzufolge traf sich der bereits ausverhandelte Leihvertrag (mit Kölner Kaufoption) bis Sommer bestens.

Am Montag klärte Hosiner selbst dann auf, warum der Transfer am Medizin-Check tatsächlich scheiterte. „Durch Zufall wurde ein größeres Problem mit einer meiner Nieren festgestellt, von dem ich bis dato nichts gewusst beziehungsweise nichts gespürt habe.“

„Werde mich weiteren Untersuchungen unterziehen“

Durch den geplatzten Deal mit dem deutschen Bundesligisten kehrte der Eisenstädter am Wochenende wieder in die Hauptstadt der Bretagne zurück, mittlerweile ist übrigens fix: Philipp Hosiner muss einmal pausieren.

Wann er bei seinem Klub Stades Rennes (Vertrag bis Sommer 2017) wieder aktiv sein kann, steht noch nicht fest. „Ich werde mich in den nächsten Tagen weiteren Untersuchungen unterziehen und mir Meinungen von verschiedenen Ärzten einholen.“

Wenn es etwas Neues gebe, werde er sich wieder melden und die Öffentlichkeit „bei meinem Weg zurück“ auf dem Laufenden halten.