Erstellt am 21. Oktober 2015, 05:52

von NÖN Redaktion

Hosiner: Und jetzt ab zu den Bayern. Philipp Hosiner vergab für Köln den Ausgleich. Nun folgt der schwere Antritt beim Rekordmeister in München.

Optimistisch. Philipp Hosiners ist zuversichtlich, dass er mit dem 1. FC Köln in dieser Saison noch einiges erreichen kann. Derzeit stehen die »Geißböcke« auf dem fünften Rang in Deutschlands höchster Spielklasse.  |  NOEN, Martin Ivansich
Burgenlands Profis im Ausland waren am Wochenende nur teilweise erfolgreich.

Stranzl weiter Zuschauer, Hosiner vergab Topchance

Während Martin Stranzl nach seinem Augenhöhlenbruch noch immer ausfällt und den 5:1-Kantersieg seiner Borussia Mönchengladbach in Frankfurt nur als Zuschauer verfolgen konnte, war der zweite rot-goldene Beitrag in der Deutschen Bundesliga aktiv.

Der Eisenstädter Philipp Hosiner wurde bei der 0:1-Niederlage seines 1. FC Köln gegen Hannover eingetauscht, fand auch prompt eine Riesenchance zum Ausgleich vor, scheiterte aber an einer bravourösen Abwehr von Goalie Ron-Robert Zieler.

Jetzt muss die Mannschaft von Peter Stöger, aktuell mit 14 Punkten Sechster, am Samstag bei Meister und Leader Bayern München bestehen, der in neun Spielen noch keinen Punkt abgegeben hat.

Trimmel & Ivanschitz: später Ausgleichsjubel

In der 2. Deutschen Bundesliga konnte der verletzte Christian Gartner einmal mehr bei Fortuna Düsseldorf nicht mitwirken – das Team setzte sich gegen Bielefeld mit 1:0 durch. Der Mannersdorfer Christopher Trimmel wurde beim 3:3 seiner Union Berlin gegen St. Pauli in Minute 77 eingetauscht. Die Mannschaft aus der Hauptstadt kam in der Nachspielzeit noch zum umjubelten Ausgleich.

Spät freuen durfte sich auch Andreas Ivanschitz. Am Sonntagabend (MEZ) holte er sich mit Seattle Sounders in der nordamerikanischen Major League Soccer einen Punkt beim 1:1 auswärts gegen Houston.

Und es war der Baumgartener, der in Minute 82 mit einem Eckball den Ausgleich durch Obafemi Martins vorbereitete. Somit steht die Mannschaft des Burgenländers nach 33 Runden auf Platz vier der Western Conference (dieser berechtigt für die Play-offs) – hinter Leader Dallas, LA Galaxy und den Vancouver Whitecaps. Am Sonntag empfängt Seattle dann im Zuge der nächsten Runde Real Salt Lake.