Erstellt am 02. April 2015, 05:55

von Martin Ivansich

Hosiner: Voll im Soll. Der Eisenstädter Profi (l., hier mit Physiotherapeut Chris Ogris) arbeitet intensiv an seinem Comeback. In der nächsten Saison will er wieder am Platz stehen.

Arbeit am Comeback. Philipp Hosiner will in der kommenden Saison wieder auf dem Platz stehen und für den französischen Erstligisten Rennes auf Torjagd gehen. Foto: GEPA  |  NOEN, GEPA pictures/Panoramic

„Es war wie ein Kreislaufzusammenbruch“, sagt Philipp Hosiner, wenn er sich an seine erste Reaktion auf die Diagnose Nierentumor zurückerinnert. „Wenn man dann alles realisiert hat, schießen einem schon alle möglichen Gedanken durch den Kopf. Karriere-Ende war dabei noch das Harmloseste.“

BVZ.at hatte berichtet:



Die Leidenszeit von Philipp Hosiner ist nun aber vorbei. Nach seiner Nierenoperation befindet sich der 25-Jährige seit einigen Wochen bereits auf dem Weg zurück. „Ich bin dem Zeitplan um einiges voraus, dennoch will ich nichts überstürzen.“

Top betreut von zwei Nationalteam-Physios

x  |  NOEN, Martin Ivansich
Zu Beginn der Reha machte der Stürmer bereits große Fortschritte beim Physiotherapeuten des österreichischen Nationalteams, Chris Ogris (siehe Foto links).

Danach ging es weiter nach Deutschland, wo Hosiner zwei Wochen unter den Fittichen von Mike Steverding (Physio des deutschen Nationalteams) verbrachte und dort ebenfalls einen weiteren Schritt in die richtige Richtung machte. Schmerzen hat der Frankreich-Profi schon seit einiger Zeit keine mehr.

Laufeinheiten und Krafttraining bestimmen derzeit den Alltag des Burgenländers, der in der vergangenen Woche in der Südstadt mit Admiras Physio Christoph Lichtenegger trainierte. „Das ist ebenfalls ein absoluter Topmann, den ich aus meiner Zeit bei der Admira kenne. Das Wichtigste ist derzeit einfach Oberkörpertraining.“

Die Reise auf dem Weg zum Comeback führt den fünffachen Nationalteamspieler heute, Mittwoch, wieder zurück zu seinem Arbeitgeber nach Rennes. „Dort wird einmal mein aktueller Stand überprüft“, meint Hosiner, der sich auch auf seine Mannschaftskollegen freut: „Rennes spielt am Wochenende auswärts in Lorient. Das ist ein Derby, da werde ich natürlich dabei sein und meinen Teamkollegen die Daumen drücken.“

„Mein Ziel ist die Rückkehr im Sommer“

x  |  NOEN, GEPA pictures/Panoramic
Nach dem kurzen Zwischenstopp in Frankreich reist der Angreifer wieder nach Deutschland, wo er erneut mit Steverding an seiner Rückkehr arbeitet.

Diese ist für die Sommer-Vorbereitung geplant: „Wie gesagt, ich bin ich dem Zeitplan voraus. Für mich ist es ein Vorteil, dass die Sommerpause in Frankreich einen Monat dauert, weil ja im Winter nur fünf Tage pausiert wird.“

Einen genauen Termin, wann ein Mannschaftstraining wieder möglich ist, gibt es freilich noch nicht, aber eines steht für Hosiner fest: „In der nächsten Saison will ich wieder am Platz stehen. Die Vorbereitung auf die neue Saison ist auf jeden Fall realistisch für mich. Das ist mein erklärtes Ziel.“