Erstellt am 20. Juni 2014, 18:14

Hosiner wechselt von Austria zu Rennes. Philipp Hosiner verlässt den österreichischen Fußball-Bundesligisten Austria Wien Richtung Frankreich.

Philipp Hosiner (Austria Wien) am, 09. November 2013, wäŠhrend der tipp3-Bundesliga-Begegnung zwischen FK Austria Wien und RZ Pellets WAC in Wien. Philipp Hosiner verlŠässt den öšsterreichischen Fußball-Bundesligisten Austria Wien Richtung Frankreich. Der 25-jäŠhrige BurgenläŠnder erhäŠlt bei Stade Rennes einen Dreijahresvertrag.  |  NOEN, HERBERT NEUBAUER (APA)
Die Ablösesumme soll laut Medienberichten zwischen ein und zwei Millionen Euro betragen. Austria-Sport-Vorstand Thomas Parits ist erfreut, "dass der Transfer in trockenen Tüchern ist. Philipp hatte ja schon im Vorjahr ein sehr gutes Angebot, damals wollte ich ihn aber wegen der Chance auf die Champions League nicht gehen lassen. Jetzt hat alles für uns gepasst, deswegen wollten wir ihm diese große Chance nicht verbauen."

Hosiner meinte in einer Aussendung der Wiener, mit Stolz auf die vergangenen zwei Jahren zurückzublicken. "Ich möchte betonen, dass der Wechsel keine Entscheidung gegen die Austria war. Ich wollte den nächsten Schritt in meiner Karriere machen und hoffe, dass mir der in dieser europäischen Topliga gelingt", sagte der Burgenländer, der am Mittwoch das Training bei seinem neuen Verein aufnehmen wird.

Die Austria kündigte weiters an, den Transfermarkt nach dem Abgang ihres Paradestürmers intensiv zu beobachten. Mit Ola Kamara, Martin Harrer und Roman Kienast habe man aber drei starke Stürmer im Kader. Auch die zuletzt verliehenen Angreifer Rubin Okotie und Tamas Priskin hätten noch einen laufenden Vertrag.

Austria-Vertrag wäre noch ein Jahr gültig gewesen

Hosiners Vertrag bei der Austria wäre noch bis 30. Juni 2015 gelaufen. Rennes, Cupsieger 1965 und 1971, hat die vergangene Saison im französischen Oberhaus auf Rang zwölf beendet. Trainiert wird der Club aus der Bretagne von Philippe Montanier, Besitzer des Vereins ist Milliardär Francois Pinault, einer der bedeutendsten Kunstsammler Frankreichs.

Für Hosiner ist es bereits das zweite Auslandsabenteuer. Das erste hatte er von 2008 bis 2010 in Deutschland bei den 1860 München Amateuren sowie beim SV Sandhausen mit wenig Erfolg absolviert. Zurück in Österreich arbeitete sich Hosiner dann aber über die Stationen Vienna und Admira zur Austria hoch.

Nach dem Wechsel zur Austria im August 2012 schoss Hosiner die Wiener zum Meistertitel 2013, zudem wurde er mit 32 Treffern Torschützenkönig. Hosiner, der auch zu bisher fünf Länderspielen im ÖFB-Team kam, liebäugelte danach mit einem Transfer in die deutsche Bundesliga zu Hoffenheim, für die Austria soll aber die kolportierte Ablöse von mehr als drei Millionen Euro zu wenig gewesen sein.

Mit der Austria hat Hosiner danach die Gruppenphase der Champions League erreicht, in der Liga schaute aber trotz 14 Hosiner-Toren nur Rang vier heraus. Österreich hat damit nach vielen Jahren wieder einen Legionär in der französischen Ligue 1. Die bis dato letzten waren Mario Haas (Straßburg, 1999/2000) und Roland Linz (Nizza, 2004) gewesen.