Erstellt am 04. Februar 2012, 15:52

Hudec gewann zweite Chamonix-Abfahrt vor Baumann. Ex-Vizeweltmeister Jan Hudec hat am Samstag überraschend die zweite Weltcup-Abfahrt in Chamonix gewonnen. Der 30-jährige Kanadier setzte sich auf der 3.215 m langen Kandahar-Piste im Mont-Blanc-Massiv klar mit 0,53 Sekunden Vorsprung auf den 26-jährigen Tiroler Romed Baumann durch.

Abfahrtsweltmeister Erik Guay (0,63) aus Kanada komplettierte als Dritter das Podest.

Vortagessieger Klaus Kröll (1,08) musste sich unmittelbar hinter dem kanadischen Sensationsmann Benjamin Thomsen (1,03/Startnummer 50) mit Rang sechs zufriedengeben, blieb aber erneut vor Abfahrts-Weltcup-Spitzenreiter Didier Cuche aus der Schweiz, der 3/100 hinter dem Steirer Siebenter wurde und nun noch 36 Punkte Vorsprung auf den "Bullen aus Öblarn" hat. An der Spitze der Gesamtwertung gab es dagegen keine Veränderung: Der führende Titelverteidiger Ivica Kostelic blieb als erneut 48. auch in der zweiten Chamonix-Abfahrt ohne Zähler und liegt damit weiter 80 Punkte vor dem Salzburger Marcel Hirscher in Front.

Nach dem Hundertstelkrimi vom Vortag, als Kröll 1/100 vor US-Star Bode Miller (diesmal Achter) gesiegt hatte und die ersten fünf innerhalb von 8/100 gelegen waren, distanzierte Hudec - auch dank perfektem Material - die Konkurrenz diesmal klar. Es war erst der zweite Weltcup-Sieg für den gebürtigen Tschechen nach dem Abfahrtserfolg am 24. November 2007 in seinem Heimrennen in Lake Louise. Im selben Jahr war Hudec zuvor in Aare auch Vizeweltmeister in der alpinen Königsdisziplin geworden.

Baumann hatte nach seiner Fahrt eigentlich schon mit dem Sieg gerechnet, am Ende wusste er aber nicht, "wie ich Hudec heute hätte schlagen sollen. Oben habe ich im Gegensatz zu gestern alles gut erwischt, nur unten im Flachen bin ich einmal kurz aus der Position rausgekommen", erklärte Baumann."Das war aber der einzige Fehler und sicher keine halbe Sekunde."

Sorgenfalten hatte man beim ÖSV nach dem Rennen wegen Benjamin Raich, der zu Sturz kam. Er zog sich eine Prellung des rechten Unterarmes zu, wie eine genaue Untersuchung des 33-jährigen Tirolers im Mont-Blanc-Krankenhaus in Sallanches ergab. Ob Raich am Sonntag an der Super-Kombination teilnehmen kann, ist laut dem Verband fraglich.