Erstellt am 25. Juli 2012, 00:00

„Ich kann locker starten“. SCHWIMMEN / Sebastian Stoss darf nach Peking 2008 auch heuer wieder zu den Olympischen Spielen reisen. Er wird über die 200 Meter Rücken-Distanz an den Start gehen.

Kalte Dusche oder Überraschung? Für Sebastian Stoss ist bei den Spielen alles möglich. Er selbst macht sich keinen Druck und will das Bestmögliche aus London mit nach Hause nehmen.GEPA  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARTIN IVANSICH

Die Eisenstädter Schwimmunion stellt mit Sebastian Stoss einen Teilnehmer für die Olympischen Spiele. Dabei darf sich der 26-jährige Wiener glücklich schätzen. Eigentlich hatte er die Qualifikation für London verpasst. Die vom Internationalen Schwimmverband vorgegebene Qualifikationszeit erreichte er nicht. Zuletzt schwamm der Rückenspezialist sogar weit unter den eigenen Erwartungen.

Stoss profitierte vom  Ausfall anderer Athleten

Weil aber einige Nationen ihr Kontingent an Startplätzen nicht voll ausschöpfen können, rücken die Athleten mit den nächstbesten Top-Zeiten ins Olympiafeld auf. Davon profitierte Sebastian Stoss, der somit über 200 Meter Rücken an den Start gehen darf. „Ich habe deshalb eine etwas kürzere Vorbereitungszeit“, meinte Stoss, der sich aber natürlich trotzdem über sein spätes Ticket freute: „Es ist ja für einen Sportler was ganz Großes, hier dabei zu sein.“ Ein genaues Ziel hat sich Stoss nicht gesteckt. Der 26-Jährige war bereits 2008 in Peking am Start und belegte über 200 Meter Rücken den 19. Platz. „Da ich zwei Wochen lang, bevor ich überhaupt wusste, dass ich dabei bin, nichts trainiert habe, weiß ich nicht, wo ich stehe. Das kann aber auch positiv sein. Immerhin habe ich kaum Druck und kann locker starten.“ Ganz im Gegensatz zu Peking vor vier Jahren: „Noch nie in meinem Leben war ich so nervös bei einem Bewerb. Nun bin ich vier Jahre älter, werde mein Bestes geben und schauen, was herauskommt“, so Stoss, der seit 2007 für die Eisenstädter Schwimmunion startet und sich beim rot-goldenen Klub wohlfühlt.

Sebastian

Stoss ist Olympia-Starter der Eisenstädter Schwimmunion.