Erstellt am 05. März 2013, 09:23

Im Anflug auf Hütteldorf. Tipp3 Bundesliga | Der SV Mattersburg tritt am Samstag mental frisch gestärkt beim SK Rapid an. Klares Ziel: eine Überraschung.

 |  NOEN, Collage Bruckmüller
Von Bernhard Fenz

Nicht nur das schöne Wetter wird diese Woche zu guter Stimmung bei der Mattersburger Trainingsarbeit beitragen. Der 1:0-Erfolg gegen Ried war es, der den Burgenländern die nötige moralische Substanz verliehen hat.
Dass es bis zum Schluss spannend geblieben war, lag an der Chancenverwertung. Die Grün-Weißen konnten zwar gute Möglichkeiten kreieren (zweimal beispielsweise durch Patrick Bürger), Trainer Franz Lederer vermisste aber im Abschluss kühlen Kopf: „Wir waren am letzten sowie teilweise auch schon am vorletzten Drücker – etwa bei einigen Halbchancen – nicht konsequent genug. Das Spiel hätte viel früher entschieden werden können.“ So hätte sich die offensivere Aufstellungs-Variante des Chefcoaches auch nachhaltig im Ergebnis niedergeschlagen.

„Worauf sollen wir     gegen Ried warten?“

Vorne ersetzte Ingo Klemen den gesperrten Ilco Naumoski, links im Mittelfeld kam diesmal der gelernte Stürmer Thorsten Röcher statt des gelernten Verteidigers Patrick Farkas von Beginn an zum Zug. Frischer Offensivwind war die Folge. Lederer: „Worauf sollen wir warten, wenn wir im Heimspiel gegen Ried den Anspruch stellen, auf Sieg zu spielen?“

Die nächste Herausforderung folgt am Samstag um 18.30 Uhr. Da folgt das Auswärtsspiel bei Rapid – und die Voraussetzungen stehen gut. In der Vergangenheit konnte der SVM immer wieder gute Figur machen, nur im Herbst läutete die 0:3-Pleite eine lange sieglose Serie ein. Egal, der Chefcoach freut sich schon, schließlich ist „das Hanappi-Stadion immer wieder aufs Neue eine schöne Herausforderung.“

Auch wenn die Hütteldorfer sehr schlecht ins Frühjahr gestartet sind, ist für Lederer die Ausgangslage klar: „Alles andere wie ein Rapid-Erfolg wäre eine Überraschung.“ Genau die peilt der SVM beim vermeintlichen Topfavoriten an.
Personell hat Ilco Naumoski seine Sperre abgesessen. Der 29-Jährige steht Franz Lederer bei der Partie in Wien-Hütteldorf wieder zur Verfügung.