Erstellt am 16. Oktober 2013, 10:02

Ivanschitz beschenkte sich zum 30. Geburtstag. Das wohl schönste Geschenk zu seinem 30. Geburtstag hat sich Andreas Ivanschitz am Dienstag selbst bereitet.

 |  NOEN, APA
Der Levante-Spieler erzielte beim 3:0 zum WM-Qualifikations-Abschluss in Torshavn gegen die Färöer das erste ÖFB-Tor und hatte auch bei den beiden weiteren Treffern seine Füße im Spiel. "Ich bin überglücklich, dieser Geburtstag wird mir besonders in Erinnerung bleiben", jubelte der Burgenländer, der nach dem Spiel mit seinen ÖFB-Kollegen im Teamhotel das Glas erhob.

Schon während der Partie trat Färöer-Goalie Gunnar Nielsen als Gratulant in Erscheinung, indem er durch einen schweren Patzer das zwölfte Teamtor im 65. Länderspiel von Ivanschitz ermöglichte. "Da war auch Glück dabei. Der Goalie hat mir noch einmal die Chance gegeben, und so etwas nimmt an gerne an", sagte der Spanien-Legionär.

"Natürlich will ich immer spielen"

In den vergangenen Länderspielen war Ivanschitz zumeist nur Ersatz, diesmal rutschte er auch aufgrund der Sperre von Marko Arnautovic in die Anfangsformation und dankte es mit einer starken Leistung. Ansprüche auf einen Stammplatz stellte der Mittelfeldspieler deswegen aber nicht. "Natürlich will ich immer spielen, doch ich bin auch Profi genug, um zu akzeptieren, dass ich auf der Bank sitze. Und das wird auch in Zukunft so sein."

Ivanschitz sprach von einem verdienten Sieg. "Das war eine Charakter-Geschichte, und wir haben das mehr als ordentlich erledigt. Nach der Niederlage gegen Schweden haben wir alle getrauert, da war es wichtig, uns sofort wieder auf die Färöer zu konzentrieren, und das ist uns gelungen."