Erstellt am 17. Januar 2013, 10:24

Ivanschitz startet optimistisch in deutsche Rückrunde. Der Baumgartener Andreas Ivanschitz nimmt die Rückrunde der deutschen Fußball-Bundesliga mit großem Optimismus in Angriff.

Der Mittelfeldspieler fühlt sich nach einer verletzungsfreien Winter-Vorbereitung gut in Schuss und blickt dem ersten Spiel mit dem FSV Mainz 05 am Samstag daheim gegen den SC Freiburg erwartungsfroh entgegen. "Vorfreude und Anspannung sind schon da", sagte der ÖFB-Internationale.

Mit einem Erfolg über den Tabellennachbarn aus dem Breisgau würden Ivanschitz und Co. auf Rang fünf vorstoßen und damit ihre Anwartschaft auf einen internationalen Startplatz untermauern. Die Europacup-Teilnahme ist aber nicht das erklärte Ziel der Mainzer, wie Ivanschitz betonte: "Das wäre vermessen. Das Wichtigste ist, dass wir so schnell wie möglich mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Dann warten wir den weiteren Saisonverlauf ab."

Abwarten heißt es für den Baumgartner auch in punkto Vertragsverlängerung. Der aktuelle Kontrakt von Ivanschitz bei den Mainzern läuft mit Saisonende aus, konkrete Verhandlungen über eine Prolongierung fanden bisher noch nicht statt. "Es hat ein kurzes Gespräch gegeben und ich denke, es wird in den nächsten Wochen weitere Gespräche geben", erklärte der 29-Jährige, der sich von der momentanen Situation nicht nervös machen lässt. "Ich habe mir kein Zeitlimit gesetzt, bis wann ich eine Entscheidung über eine Verlängerung haben will."

Ganz andere Sorgen hat der mit einem Vertrag bis 2015 ausgestattete Julian Baumgartlinger. Der Salzburger litt zu Beginn der Wintervorbereitung an einem grippalen Infekt, konnte daher nicht mit seinen Mainzer Kollegen ins Trainingslager nach Marbella fliegen und versäumte so einen wichtigen Teil des Aufbautrainings für die Frühjahrssaison.

Die 45 Minuten im Finale des Wintercups am Sonntag gegen Dortmund waren der einzige Testeinsatz des mittlerweile wieder fitten 25-Jährigen in diesem Jahr - deshalb scheint es realistisch, dass er gegen Freiburg nur auf der Bank sitzen wird. "Aber ich sehe das relativ entspannt. Wenn ich nicht spielen sollte, weiß ich, warum. Und das würde ja nicht heißen, dass ich im ganzen Frühjahr außen vor bin", sagte der defensive Mittelfeldspieler.