Erstellt am 20. März 2013, 14:20

Ivanschitz: "Wir brauchen sechs Punkte". Mit Rechenspielen vor den anstehenden WM-Qualifikationsspielen will sich Andreas Ivanschitz erst gar nicht aufhalten.

 |  NOEN
Der Mainz-Legionär hat für die Partien am Freitag (20.30 Uhr/live ORF eins) in Wien gegen die Färöer und am darauffolgenden Dienstag in Dublin gegen Irland nur ein Ziel vor Augen. "Wir brauchen aus diesen zwei Spielen sechs Punkte, das wissen wir alle."

Vorerst steht beim Burgenländer das Färöer-Match im Fokus. "Wir wissen, dass sie bei Standard-Situationen gefährlich sein können und teilweise Gegenpressing machen. Wir müssen aggressiv sein und dürfen ihnen keine Räume geben", forderte Ivanschitz.

Über einen möglichen Kantersieg gegen die Nummer 153 der FIFA-Weltrangliste wollte der Mittelfeldspieler nicht sprechen. "Unser Ziel ist es, ein gutes Spiel zu machen und daraus Selbstvertrauen für das Match in Dublin zu schöpfen." Die Voraussetzungen dafür seien gegeben. "Die Nationalmannschaft hat eine positive Entwicklung genommen. Wir können jetzt sehr dominant spielen."

Selbst die mangelnde Spielpraxis einiger ÖFB-Kollegen schmälert den Optimismus von Ivanschitz nicht. "Der Teamchef will den aktuellen Kader zusammenhalten, weil große Qualität drin ist. Ich finde, das ist gut, denn jeder, der dabei ist, hat sich das verdient. Und vielleicht geben diese Spieler, die zuletzt weniger Einsätze hatten, im Team sogar noch einen Tick mehr."

Über mangelnde Einsatzzeiten bei seinem Club kann sich Ivanschitz nicht beklagen - der 29-Jährige zählt bei Mainz so wie sein Vereinskollege Julian Baumgartlinger zur Stammformation. Dennoch ist die Zukunft des 60-fachen Internationalen (10 Tore) in der Karnevalsstadt offen.

Der Vertrag läuft im Sommer aus, und bis zu einer Verlängerung ist es offenbar noch ein weiter Weg. "Es hat bisher zwei Gespräche, aber noch kein Angebot gegeben. Wir haben nur darüber gesprochen, wie es in Zukunft ausschauen könnte", erzählte Ivanschitz. Ein Clubwechsel ist also nicht ausgeschlossen. "Mein Ziel ist es, eine gute Herausforderung zu finden, wo das Gesamtpaket passt."

Im Winter wurde in deutschen Medien ein Wechsel von Ivanschitz zu den Seattle Sounders, wo Ex-ÖFB-Teamgoalie Michael Gspurning engagiert ist, kolportiert. Der Linksfuß wollte sich dazu nicht äußern, gab aber zu, dass ihn die Major League Soccer (MLS) reizen würde. "Es war immer mein Traum, einmal in Amerika zu spielen. Doch die Frage ist, ob jetzt dafür der richtige Zeitpunkt wäre."

Was erwarten Sie von dem WM-Quali-Doppel gegen die Färöer und Irland?
Sagen Sie uns Ihre Meinung!