Erstellt am 30. Januar 2011, 13:02

Ivanschitz zeigte wieder auf. Andreas Ivanschitz hat bei Mainz 05 wieder für positive Schlagzeilen in der deutschen Fußball-Bundesliga gesorgt. Beim 1:0-Auswärtserfolg in Kaiserslautern am Samstag durfte der ehemalige ÖFB-Teamkapitän erstmals seit Mitte Dezember wieder von Beginn weg ran.

Im Herbstdurchgang hatte Andreas Ivanschitz nicht immer Grund zum Lachen, obwohl es für den FSV Mainz 05 sportlich bestens gelaufen ist. Im Frühjahr strebt der 49-fache Nationalspieler einen Stammplatz bei Trainer Thomas Tuchel an und möchte den Punkterekord aus dem Vorjahr knacken.  |  NOEN
Mit seiner Torvorlage zum Goldtreffer von Lewis Holtby durfte Ivanschitz auch einen Anteil am Sieg für sich verbuchen.

"Ich hatte viele Ballkontakte und spürte auch das Vertrauen der Kollegen, die mich oft gesucht haben. Das gibt mir Sicherheit und neues Selbstvertrauen", freute sich der Burgenländer nach seinem zehnten Saisoneinsatz. Im Mittelfeld war Ivanschitz von Trainer Thomas Tuchel halblinks mit etwas defensiveren Aufgaben als zuletzt aufgeboten worden. Eine Rolle, die der 27-Jährige bis zu seinem Austausch in der 89. Minute souverän erfüllte. "Er war sehr präsent auf dem Platz", meinte Torschütze Holtby.

Zuletzt hatte Ivanschitz in der 16. Runde gegen Schalke 04 von Beginn an gespielt und danach schlechte Noten erhalten. Nach dem Auftritt in Kaiserlautern darf er aber auch in der kommenden Runde gegen Werder Bremen mit einem Einsatz spekulieren. "Ich würde mich natürlich freuen, wenn ich über mehrere Spiele meine Chance bekomme. Es ist nicht einfach, wenn du eingewechselt wirst und sofort deine beste Leistung abrufen sollst", erklärte Ivanschitz.