Erstellt am 20. Januar 2011, 00:35

Janko-Show bei 5:0-Sieg von Twente. Österreichs Fußball-Teamkapitän Marc Janko hat zum Frühjahrs-Auftakt in der niederländischen Fußball-Ehrendivision eine "One-Man-Show" abgezogen.

 |  NOEN
Der Ex-Salzburger sorgte vor 23.800 Zuschauern quasi im Alleingang für den 5:0-Heimsieg von Twente Enschede in der 19. Runde gegen den Tabellen-14. Heracles Almelo. Neben seinen vier Treffern (4., 45., 60., 70.) bereitete der 27-jährige Stürmer auch das einzige nicht selbst erzielte Tor von Luuk de Jong (39.) mustergültig vor. "Ich freue mich sehr über die vier Tore und bin glücklich, dass es so gut gelaufen ist", betonte Janko.

Der in der 80. Minute ausgewechselte Niederösterreicher macht damit auch Jagd auf die Torjägerkrone in der niederländischen Liga, nach seinen Saisontoren neun bis zwölf liegt nur noch Björn Vleminckx von NEC Nijmegen mit 15 Treffern vor ihm. "Ich hoffe, dass ich die 20-Tor-Marke erreichen kann. Aber viel wichtiger ist, dass die Mannschaft ganz oben steht", sagte Janko unmittelbar nach seiner Galavorstellung.

Nach einem Querpass von De Jong brachte Janko den niederländischen Meister schon nach vier Minuten mit einem Linksschuss aus fünf Metern in Führung. Beim zweiten Treffer tauschten die beiden Protagonisten dann ihre Rollen: Janko setzte sich mustergültig in Szene und bediente seinen Sturmpartner, der sich die Chance nicht entgehen ließ. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte musste Janko dann nach einer Roberto-Rosales-Idealflanke aus drei Metern per Kopf nur noch einnicken.

Nach dem Seitenwechsel ging die Janko-Show weiter. Nach einem tollen Laufpass von Peter Wisgerhof umkurvte der 18-fache A-Teamspieler den herausstürmenden Heracles-Goalie und schob vom Sechzehner ins leere Tor ein. Zehn Minuten später traf er neuerlich mit links aus zwölf Metern ins Eck, De Jong hatte die Vorarbeit geleistet. "Ich muss auch der Mannschaft danken, sie hat viel und gut für mich gearbeitet", gab Janko das Lob weiter.

Es war der dritte Oberhaus-Viererpack für den 1,96 Meter großen Stürmer. Zuvor war Janko dies bereits zweimal im Dress von Red Bull Salzburg geglückt - beim 4:3-Erfolg in Altach am 19. Oktober 2008 sowie beim 7:1-Kantersieg gegen Austria Kärnten am 4. Oktober 2009.

Derweil waren die Vorzeichen vor der Partie gar nicht so gut gestanden. Janko hatte sich im Dezember eine Zerrung im linken Oberschenkel zugezogen und war daher auch in der Vorbereitung zum Teil gehandicapt, weshalb er selbst nicht mit einem derart starken Comeback gerechnet hatte. "Ich hatte eine schlechte Vorbereitung, war verletzt, aber ich glaube, dass ich auf einem guten Weg bin", meinte Janko. Er fühle sich besser, als zu Beginn der Saison. "Ich bin in einer besseren Form und arbeite daran, körperlich noch besser zu werden", fügte der Bundesliga-Torschützenkönig von 2009 hinzu.

Janko sorgte damit auch in der Ehrendivision für ein neues österreichisches Highlight, vier Treffer in einem Spiel waren dort zuletzt 1980 Kurt Welzl am 21. September beim 7:3-Auswärtssieg von AZ Alkmaar gegen Sparta Rotterdam gelungen.

Der Titelverteidiger liegt in der Tabelle einen Punkt hinter dem PSV Eindhoven zurück. "Wir haben gute Chancen, Meister zu werden", ist Janko überzeugt. Für Twente geht es schon am Sonntag mit dem Auswärtsspiel gegen den FC Groningen weiter, ehe am 26. Jänner der Cup-Viertelfinal-Hit gegen PSV Eindhoven auf dem Programm steht.