Erstellt am 22. Januar 2015, 11:24

von Bernhard Fenz und Werner Müllner

Julia Dujmovits fuhr zu Silber!. Bravo Julia Dujmovits! Die Sulzerin sicherte sich bei der Weltmeisterschaft im Lachtal die Silbermedaille im Parallel-Slalom.

Eine Silberne hatte Dujmovits schon zu Hause - die zweite sicherte sie sich am Donnerstag bei ersten WM-Heimauftritt im Lachtal.  |  NOEN, Werner Müllner
Lange wurde die Südburgenländerin ihrer Favoritenrolle gerecht und spazierte förmlich nach einer gelungenen Qualifikation durch die ersten beiden Finalläufe. Da hatten Ekaterina Khatomchenkova und Julie Zogg klar das Nachsehen, ehe es im Semifinale gegen die Deutsche Selina Jörg enger wurde. Sieben Hundertstel Sekunden Vorsprung bedeuteten aber doch den Einzug ins große Finale.

„Cool, wieder eine Medaille geholt zu haben!“

Dort wollte die 27-jährige Olympiasiegerin, die vor zwei Jahren im kanadischen Stoneham bereits Vizeweltmeisterin wurde, die Tschechin Ester Ledecka hinter sich lassen und sich erstmals zur Weltmeisterin küren.



Ein Fehler im oberen Teil begrub allerdings die Titelträume, die Sulzerin musste aufgeben und sich erneut mit Silber begnügen. Bronze ging übrigens an Marion Kreiner, womit der ÖSV gleich zwei von drei möglichen Medaillen abräumte.

Von Frust war bei Julia Dujmovits allerdings keine Spur, das belegt ihre erste Reaktion: „Ich bin voll happy über die Silbermedaille – es ist einfach cool, wieder eine Medaille geholt zu haben.“

Vorfreude auf den morgigen Riesenslalom

Morgen, Freitag, will die BVZ-Martini-Preisträgerin 2014 im Parallel-Riesenslalom wieder  angreifen – und sagt im Vorfeld: „Im unteren Teil konnte ich heute schon viel Zeit rausholen, das hat sich immer besser entwickelt. Überhaupt sind die Pistenbedingungen perfekt, jetzt freue ich mich schon riesig auf morgen.“

Einer der ersten Gratulanten war Sponsor und Energie-Burgenland-Vorstand Michael Gerbavsits: „Bravo Julia und morgen geht´s weiter – die Energie dazu hat sie!“

Mehr zum Thema:


Erste Reaktionen:

Julia Dujmovits zum Halbfinal-Lauf, in dem sie die Medaille fixierte: „Im unteren Teil hab ich‘s gut erwischt, es ist super eine Medaille zu haben. Die Pistenbedingungen hier sind so geil. Ich hab gewusst, unten kann ich sie noch holen – irgendwie hat mir immer der Speed gefehlt, ich hab‘ aber dann voll riskiert und bin froh, dass es aufgegangen ist.“

Dujmovits zum Fahren vor Heimpublikum: „(lacht) Den großen Unterschied spürt man am Freitagabend… Spaß beiseite: Es ist natürlich ein ganz anderes Gefühl, wenn man am Start steht und man hört die Leute jubeln. Ich kann mich einfach nur voll bedanken bei allen, die da waren.“

Sportreferent Landeshauptmann Hans Niessl: „Unsere Olympiasiegerin Julia Dujmovits hat mit der Erringung dieser WM-Silbermedaille einmal mehr Sportgeschichte im Burgenland geschrieben. Das sportbegeisterte Burgenland ist stolz auf die WM-Silbermedaillengewinnerin Julia Dujmovits! Sie ist eine großartige Ausnahmesportlerin und eine Botschafterin des Burgenlandes weltweit.“

Landeshauptmannstv. und Jugendreferent Franz Steindl: „Dass sich Julia Dujmovits erst im Finale ihrer Konkurrentin Ester Ledecka geschlagen geben musste, sei eine großartige Leistung der burgenländischen Snowboard-Olympiasiegerin. Es erfordere hartes Training und enormen persönlichen Einsatz, einen Platz auf dem Siegerpodest zu erreichen. Umso mehr sei das Burgenland stolz auf seine Spitzensportlerin, die 2014 als erste Burgenländerin eine Winterspiel-Goldmedaille geholt habe.“