Erstellt am 14. Januar 2015, 07:14

von Bernhard Fenz

Jun: „Sehe Ritzing nicht als Abstieg“. Tomas Jun (31) ist Ritzings Königs-Transfer. Mit der BVZ plauderte der Offensivspieler über seine (Aufstiegs-)Pläne.

Neue Arbeitsstätte, altbekannter Mitspieler: Ritzing-Neuzugang Tomas Jun (r.) beim Trainingsauftakt mit Goalie Szabolcs Safar. Letzterer stand mit ihm bei der Wiener Austria unter Vertrag, nun sollen die beiden erfahrenen Kicker ihren Teil zum Aufstieg der Mittelburgenländer in die Erste Liga beitragen. Foto: Bernhard Fenz  |  NOEN, Bernhard Fenz

BVZ: Sie sind von Jablonec, Dritter im tschechischen Oberhaus, zu Ostliga-Spitzenreiter SC Ritzing gewechselt. Warum?
Tomas Jun: Ich möchte spielen. Das war im letzten halben Jahr nicht so oft der Fall, gleichzeitig habe ich vom SC Ritzing ein gutes Angebot mit großen Zielen bekommen.

Welche großen Ziele?
Die Vision, dass der Klub in den nächsten Jahren höherklassig tätig sein will, ist interessant. Außerdem ist es jetzt besser für mich, bei einem offensiv ausgerichteten Team zu kicken, das Spaß am Fußball hat, statt in der Bundesliga irgendwo aktiv zu sein, wo regelmäßig drei, vier Tore kassiert werden und ich praktisch keinen Ballbesitz habe. Vielleicht wirkt das jetzt wie ein Schritt zurück, aber manchmal ist das besser so – vor allem, wenn es möglich ist, dann einen großen Schritt nach vorne gehen zu können.

„Es ist noch zu früh für Prognosen“

Inwiefern hängt der Wechsel nach Ritzing auch mit Jiri Lenko zusammen, der ebenfalls im Mittelburgenland spielt?
Er ist ein guter Freund von mir. Schon vor einem halben Jahr haben wir darüber gesprochen, da aber noch eher im Spaß. Jetzt ist es fix.

Sie feiern am Samstag Ihren 32. Geburtstag. Beim SC Ritzing haben Sie einen Vertrag bis Ende Juni 2017 unterschrieben. Wo soll die Reise hingehen?
Es ist noch zu früh für Prognosen. Für mich zählt jetzt das halbe Jahr im Frühjahr, um viel zu spielen, wieder gut in Form zu kommen und Ritzing im Aufstiegskampf zu helfen.

„Ist ja jetzt hoffentlich nicht mein Ende“

Trauen Sie dem Verein und der Mannschaft zu, von der Ostliga sogar bis in die Tipico Bundesliga durchzumarschieren?
Ja, das hoffe ich, sonst wäre ich ja nicht hierhergekommen. Das war für mich einer der Punkte, die ich als Plan gehört habe und die das Projekt auch sehr reizvoll machen. Dazu lockt der grundsätzliche Vorsatz, guten Fußball spielen zu wollen.

Am 22. Dezember wurde das Insolvenzverfahren rund um den SC Ritzing positiv abgeschlossen, erst danach erfolgte die Vertrags-Fixierung. Haben Sie von diesem Problem gewusst?
Ich habe dieses Thema nur am Rande mitbekommen.

Sind Sie froh, wieder in Österreich zu spielen?
Ja. Es war mein Ziel, nach der Zeit bei der Austria wieder zurückzukommen. Natürlich wollte ich noch Bundesliga spielen, aber das ist ja jetzt hoffentlich nicht mein Ende, sondern nur ein Schritt für die weitere Zukunft. Ich sehe den Gang zum SC Ritzing in die Regionalliga Ost daher auch nicht als Abstieg.


Tomas Jun:

  • Geboren am 17. Jänner 1983

  • Jun ist tschechischer Staatsbürger

  • Der Offensivspieler startete seine Karriere bei Sparta Prag und kam über Stationen in Tschechien und der Türkei schließlich im Jänner 2009 nach Österreich zu SCR Altach. Ab Sommer 2009 kickte er dann für die Austria, wo er auch bis Sommer 2014 aktiv war. Nach einem halben Jahr bei Jablonec erfolgte nun die Rückkehr nach Österreich.