Erstellt am 27. Februar 2012, 15:19

Koller will gegen Finnen Aufwärtstrend fortsetzen. Österreichs Fußball-Teamchef Marcel Koller hofft im Testspiel am Mittwoch im Klagenfurter Wörthersee-Stadion gegen Finnland auf eine Fortsetzung des gegen die Ukraine gezeigten positiven Trends.

Trotz der 1:2-Niederlage beim Co-Gastgeber der EURO 2012 im November sah der Schweizer einige positive Ansätze - nun soll gegen die Skandinavier nicht nur die Leistung, sondern auch das Ergebnis passen.

"Wir wollen das weiterführen, was wir gegen die Ukraine gezeigt haben. Wir werden versuchen, das Spiel in die Hand zu nehmen, nach vorne zu spielen, Möglichkeiten zu kreieren und Tore zu schießen", kündigte Koller an. Der 51-Jährige erwartet von seinen Kickern im Vergleich zum November-Match mehr Konzentration in Defensive und Offensive. "Gegen die Ukrainer waren wir ein bisschen nachlässig und schlampig. Gegen Finnland müssen wir konsequenter sein."

Im Angriffsspiel möchte Koller mehr seiner Kicker im gegnerischen Strafraum sehen, auch um den Fans ein spektakuläres Match zu bieten. "Unser Ziel muss sein, dass die Zuschauer Freude an unserem Spiel haben und sich mit dem Team identifizieren können."

Der Nationaltrainer analysierte mit der Mannschaft am Montag noch einmal die Ukraine-Partie, am Dienstag stimmte er Marc Janko und Co. per Videostudium auf Finnland ein. Nach Rücksprache mit diversen Club-Trainern werden manche ÖFB-Internationale wohl nur eine Hälfte zum Einsatz kommen. "Man hat schon im Hinterkopf, wenn der eine oder andere angeschlagen ist. Wir werden sicher mehr wechseln als in der Ukraine-Partie", sagte Koller.

22 der 24 einberufenen Profis hatte Koller am Montagnachmittag zur Verfügung. Goalie Robert Almer traf wegen der Liga-Partie am Montagabend mit Fortuna Düsseldorf gegen Aachen erst am Dienstag ein, Veli Kavlak (Besiktas) sagte wegen Oberschenkelproblemen ab, Koller verzichtete auf eine Nachnominierung.