Erstellt am 06. Oktober 2015, 10:42

von Bernhard Fenz

Kreuz geht und Schiffer kommt. Der Vorletzte ASK Kingenbach vollzog einen Trainerwechsel: Günther Schiffer ist an Bord.

Willy Kreuz  |  NOEN, privat
Drei Punkte nach zehn Spielen, kein Sieg, die wenigsten Tore der Liga erzielt, akute Abstiegsgefahr: Die sportliche Lage beim ASK Klingenbach war schon einmal rosiger.

Trotzdem war es nicht die Vereinsleitung, sondern Trainer Willy Kreuz selbst, der am Montagabend das Gespräch suchte. Sektionsleiter Rudi Karall: „Er hat gesagt, dass er dem Team nicht mehr weiterhelfen kann und dass ein Wechsel der richtige Impuls wäre, damit der Verein nicht noch weiter absackt.“

Die Funktionärs-Riege um Obmann Hans Dihanich kam der Bitte nach und vollzog daraufhin den Wechsel. Kontaktiert wurde dabei ein Trainerfuchs, der die Liga kennt und dessen letzte Station in der BVZ Burgenlandliga war: Günther Schiffer.

Der ehemalige Purbach-Coach soll, wie Karall gegenüber der BVZ klarstellte, vorerst bis Winter einspringen, danach werde man weitersehen. Karall: „Schiffer ist ein ganz anderer Trainertyp als Kreuz, ein Hardliner, der sich nun der Mannschaft annehmen soll. Es tut uns leid um Willy Kreuz, aber es hat eben nicht sein sollen.“

Das Bezirksderby als erste Hürde

Die erste Herausforderung auf Schiffer und die krisengebeutelte Klingenbach-Truppe wartet am Samstag um 18 Uhr daheim gegen Wimpassing. Dort wurde zuletzt bekanntlich auch ein Wechsel vollzogen, Markus Kernal beerbte Klaus Strobl und sitzt zum zweiten Mal auf der Bank. So gesehen könnte es also in jedem Fall einen Trainereffekt geben, fragt sich nur, bei welchem der beiden Klubs.