Erstellt am 13. Mai 2016, 05:34

von Bernhard Fenz

Kühbauer über Fuchs: „In vielen Fällen wird das belohnt“. Didi Kühbauer spielte mit Christian Fuchs beim SVM und sagt über den Titel mit Leicester: „Da geht nichts drüber.“

Christian Fuchs (l.) und Didi Kühbauer - Seite an Seite für den SVM im Jahr 2006. Foto: Baldauf  |  NOEN, Franz Baldauf
Zehn Punkte Vorsprung hat Leicester City (80) eine Runde vor Schluss der englischen Premier League auf den Zweitplatzierten Tottenham (70).

Der letztlich souveräne Titelgewinn der Mannschaft von Christian Fuchs ist aufgrund des Saisonverlaufs vielleicht keine Überraschung mehr, an sich ist und bleibt Meister Leicester aber auch für Didi Kühbauer „eine der größten Sensationen und das Genialste seit langem. Das ist das Schöne am Fußball“.

„Der Fuchsl hat seine Stärken sehr gut ausgespielt“

Der 45-jährige Ex-Internationale und ehemalige SVM-Kapitän erlebte den Aufstieg von Christian Fuchs quasi erste Reihe fußfrei mit. 2003 wechselte der damals 17-jährige Pittener vom 1. Wiener Neustädter SC zum SVM, wo er seinen Weg machte

Auch beim Blick zurück an die gemeinsame Zeit erinnert sich Kühbauer gerne an den aktuellen A-Team-Kapitän, denn: „Er hat von Beginn an mitbekommen, dass er es nur durch Arbeit schaffen kann – und er wollte unbedingt den Sprung ins Ausland schaffen. Der Fuchsl hat seine Stärken sehr gut ausgespielt und gleichzeitig Schwächen durch Leidenschaft wettgemacht. Er war außerdem einer, der nie gemault oder gemurrt hat. So eine Hartnäckigkeit wird in vielen Fällen auch belohnt.“

Dass es für Fuchs, der 2008 zu Bochum wechselte und über Mainz 05 und Schalke 04 den Weg zu Leicester fand, gar der Titel in England wurde, überraschte Kühbauer freilich dann schon. „Dort hat sich ein einmaliges „Wir-Gefühl“ entwickelt, mit dem dann auch so etwas möglich ist. Mich freut das jedenfalls ungemein für ihn. Er war und ist einfach ein ehrlicher Profi.“