Erstellt am 30. Oktober 2014, 05:46

von Bernhard Fenz

Stranzl sieht die Spitze. Die burgenländischen Fußballprofis im Ausland erlebten am Wochenende überwiegend positive Ergebnisse.

Kicker-Stars unter sich. Der Urbersdorfer Mönchengladbach-Legionär Martin Stranzl (r.) mit Bayerns David Alaba.  |  NOEN, GEPA pictures/Witters/Uwe Speck
Martin Stranzl durfte sich mit Borussia Mönchengladbach zwar nicht über einen Sieg freuen, angesichts des Gegners waren das 0:0 und eine erneut starke Leistung des burgenländischen Abwehr-Routiniers aber absolut in Ordnung.

Münchner bleiben in Stranzls Sichtweite

Schließlich ging es für den Urbersdorfer und seine Mitspieler gegen Bayern München zur Sache, durch das Unentschieden ist Mönchengladbach in der Deutschen Bundesliga nicht nur weiterhin ungeschlagen, sondern mit 17 Zählern auf Platz zwei, vier Punkte hinter Spitzenreiter Bayern.

Die Münchner bleiben also in Stranzls Sichtweite, der am Mittwoch im Zuge der 2. DFB-Pokal-Runde bei Frankfurt antrat. Am Sonntag steigt dann das Bundesliga-Verfolger-Duell gegen die punktegleichen Hoffenheimer, die aktuell Vierter sind.

Eine Etage weiter unten gab es für den Illmitzer Christian Gartner und für den Mannersdorfer Christopher Trimmel Erfolgserlebnisse in der 2. Deutschen Bundesliga. „Garti“ wurde beim 1:1 seiner Fortuna Düsseldorf in Kaiserslautern nach 58 Minuten eingewechselt.

Der Hit steigt am Freitag in Düsseldorf

Derzeit liegt der Klub mit Platz zwei auf Aufstiegskurs, mehr noch: Am Freitag empfängt die Fortuna (20 Punkte) Leader Ingolstadt (25) zum Hit Zweiter gegen Erster.

Über die volle Distanz zum Einsatz kam Trimmel beim 2:1-Sieg seiner Union Berlin in Aalen – übrigens der erste Auswärts-Dreier seit Dezember 2013. Damit kletterten die Hauptstädter mit 13 Punkten auf Platz elf, am Freitag geht es im Heimstadion „An der Alten Försterei“ gegen Bundesliga-Absteiger Fürth weiter.

Durchgespielt hat Andreas Ivanschitz in der Primera Division, der Spanien-Legionär hatte mit Levante bei Celta de Vigo aber kein Glück. Die Latte verhinderte einen Treffer des gebürtigen Baumgarteners, letztlich verlor er mit seiner Truppe 0:3. Somit ist der Verein aus Valencia Letzter, am Sonntag geht es gegen Almeria weiter.

Zu einem Kurzeinsatz kam Philipp Hosiner im französischen Oberhaus. Der Eisenstädter wurde für seinen Klub Rennes beim 2:0 gegen Lille in Minute 84 eingetauscht. Aktuell liegt der Klub aus der Hauptstadt der Bretagne (der am Sonntag übrigens beim Fünften, FC Nantes antritt) auf Platz neun der Ligue 1.