Erstellt am 31. Oktober 2012, 00:00

Leichte Auslosung? Jein. Tipp3 Bundesliga / Philipp Hosiner schoss Austria an die Spitze. In den folgenden vier Partien warten drei Heimspiele – ein Segen?

Am Ball: Philipp Hosiner traf am Samstag gegen seine Ex-Kollegen (Richard Windbichler, r.) gleich dreimal.Möhsner  |  NOEN
Von Bernhard Fenz

2:0 im Derby gegen Rapid, 6:4 bei der Admira – für die Austria waren die letzten beiden Partien Höhepunkte im sportlichsten Sinn. Als Lohn haben die Profis von Trainer Peter Stöger die Führung übernommen, dank freundlicher Unterstützung des Wiener Erzrivalen Rapid und dessen 2:0-Highlight gegen Salzburg.

Mittendrin im violetten Wahnsinn: Philipp Hosiner. Drei Tore am Samstag bei seinem Ex-Klub Admira fallen in die Kategorie „außergewöhnliches Bundesliga-Erlebnis“, das Tennis-Ergebnis war ein toller Satz für österreichischen Angriffsfußball.

Was nun folgt, klingt vermeintlich leicht. Heute, Mittwoch, geht es im ÖFB-Cup beim Regionalliga-Mitte-Klub Villach zur Sache, ehe die Generali-Arena im Mittelpunkt steht: Erst beim Heimspiel am Sonntag gegen Ried und dann nach einem Intermezzo in Innsbruck noch zweimal in Folge gegen Wiener Neustadt und gegen Mattersburg.

„Wir sind der beste Salzburg-Konkurrent“ 

Für Hosiner ist die Sache klar: „Das sind jetzt vermeintlich schwächere Gegner, gegen die wir unsere Position festigen können.“ Der 23-Jährige weiß aber, wie schwer solche Partien in der Praxis werden können: „Wir müssen hochkonzentriert sein und müssen höllisch aufpassen, dass wir uns keinen Konter einfangen. Die Spielsituationen werden schwierig.“

Trotzdem: Vielleicht baut die Austria ja bis zum Schlager in Salzburg Anfang Dezember die Führung aus. Dass sich die Lage im Titelkampf durch den aktuellen Status Quo geändert hat, will der mit zehn Treffern Führende der Torschützenliste aber nicht bestätigen: „Favorit sind auch weiter die Salzburger. Ich gehe davon aus, dass es bis zum Schluss spannend wird. Wir sind, wenn man so will, derzeit ihr bester Konkurrent.“