Erstellt am 17. Januar 2011, 10:03

Lob für Bundesliga-Heimkehrer Martin Stranzl. "Kicker" gibt neuem Gladbacher Abwehrchef die Note 2,5.

Das deutsche Fußball-Fachmagazin "kicker" (Montag-Ausgabe) hat den früheren ÖFB-Teamspieler Martin Stranzl nach seiner Rückkehr in die deutsche Bundesliga mit guten Kritiken bedacht. "Zweikampf- und wortstark: Stranzl schließt die Schießbude", schrieb das Blatt nach dem 1:0-Sieg von Tabellenschlusslicht Borussia Mönchengladbach zum Auftakt der Frühjahrssaison in Nürnberg. Der Burgenländer war mit Note 2,5 gemeinsam mit seinem Torhüter Christofer Heimeroth (1,5) bester Mann auf dem Platz.

Stranzl, der im Winter von Spartak Moskau nach Gladbach geholt worden war, sei ein "Abwehrchef im Wortsinn", hieß es im "kicker" und Trainer Michael Frontzeck hob seinen neuen Schützling ebenfalls hervor: "Wie er das ganz umgesetzt hat, dafür gebührt ihm ein ausdrückliches Lob." Im Herbst hatten die "Mönche" 47 Tore kassiert, mit dem 29-Jährigen in der Innenverteidigung musste in den Testpartien und im ersten Liga-Spiel 2011 der Ball bisher kein einziges Mal aus dem Netz geholt werden.

Stürmer Rubin Okotie, der ab der 78. Minute für den "Club" auf das Feld gekommen war, blieb wegen zu kurzen Einsatzes ebenso unbenotet wie VfB Stuttgarts Matchwinner Martin Harnik nach dem 1:0-Heimerfolg der Schwaben gegen den bisherigen Tabellenzweiten FSV Mainz. Aufseiten der Gäste erhielt Linksverteidiger Christian Fuchs die Note 2,5. Diese bekam auch Emanuel Pogatetz nach dem 3:0 des neuen Zweiten Hannover 96 in Frankfurt gegen die Eintracht. Der Steirer zählte damit zu den besten Niedersachsen.

Durchschnitt waren die vier im Duell Werder Bremen - TSG 1899 Hoffenheim (2:1) eingesetzten Österreicher. Die Hanseaten Sebastian Prödl und Marko Arnautovic wurden mit 3,5 bzw. 3 bedacht, die Gäste Andreas Ibertsberger und David Alaba, der ebenso wie Stranzl für seinen neuen Arbeitgeber debütiert hatte, bekamen einen Vierer bzw. einen Dreier.