Erstellt am 28. November 2011, 10:24

Mandls Aspen-Bilanz: "Durchaus zufriedenstellend". Teil eins der Nordamerika-Skitournee ist für Österreichs Technik-Damen positiv verlaufen. In Aspen gewann Marlies Schild den Slalom überlegen, im Riesentorlauf verpasste Elisabeth Görgl nach klarer Halbzeitführung den Sieg nur knapp.

APA3180945 - 20112010 - VAIL - USA: Der Damen-Cheftrainer Herbert Mandl am Samstag, 20. November 2010, wÅ hrend eines Trainings in Vail anl. der bevorstehenden Rennen in den USA und Kanada. APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH  |  NOEN
Besser kann es eigentlich kaum gehen, deshalb gab sich Damenchef Herbert Mandl auch "durchaus zufrieden". Er beurteilt natürlich immer auch sein ganzes Team. "Die Aspen-Ergebnisse sind absolut in Ordnung. Vor allem, weil man auch abseits von Görgl und Schild positive Ansätze gesehen hat. Die Jungen haben durchaus aufgezeigt", freute sich der Niederösterreicher. Nur Jessica Depauli konnt ihre Talent nicht unter Beweis stellen. Vielmehr zog sich die Tirolerin beim Sturz im Riesentorlauf eine schmerzhafte Schienbeinprellung zu.

Für den Großteil der Damen ging es am Montag zum Speed-Auftakt in Lake Louise in Kanada, wo Sonntagabend die Herren "abgerüstet" hatten. Mandl ist zuversichtlich, dass es dort in einer ähnlichen Tonart weitergeht.

Von den drei starken Speedläuferinnen, Görgl, Anna Fenninger und Andrea Fischbacher, erwartet Mandl entsprechende Topleistungen, obwohl Lindsey Vonn und Maria Höfl-Riesch dort zuletzt klar den Ton angegeben haben. Die deutlich leichter gewordene Weltcup-Gesamtsiegerin Höfl-Riesch hat aber noch Rückstand. Vonn ist körperlich und auch privat angeschlagen, sie und ihr Mann Thomas Vonn haben den Scheidungsprozess eingeleitet.

Mandl hofft, dass auch seine jüngere Speed-Fraktion aufzeigt. "Sie soll im Super-G auf Tuchfühlung kommen und in der Abfahrt Weltcuppunkte machen." Görgl dürfte nach ihrem Sieg vor zwei Jahren sowie den beiden Speed-Goldmedaillen bei der WM als Weltranglisten-Dritte in der Abfahrt eines der heißesten ÖSV-Eisen in Lake Louise sein. "Mit Lizz rechne ich auch dort sehr. Sie ist in den schnellen Disziplinen mindestens gleich gut drauf wie im Riesentorlauf", ist Mandl überzeugt.