Erstellt am 19. August 2011, 15:51

Mattersburg auf ersten Ligasieg aus. Mattersburg und Ried spielen am Sonntag im "Kellerduell" um den ersten Saisonsieg in der Bundesliga. Während die Rieder auf dem internationalen Parkett für Furore sorgen, haben sie in der Liga nach vier Runden ihren schwächsten Saisonstart seit 1998 hingelegt.

Lediglich zwei Zähler haben die Innviertler auf dem Konto, sind damit noch hinter den punktegleichen Burgenländern Schlusslicht. "Ich bewerte den Gegner aber genauso wenig nach der Tabelle wie meine Mannschaft", versicherte Mattersburg-Trainer Franz Lederer. "Es wird keine leichte Aufgabe, sie spielen nicht umsonst auch international gut mit." Die Mattersburger sind saisonübergreifend acht Runden ohne Sieg, haben zuletzt aber dreimal in Folge auswärts antreten müssen und dabei Punkte bei Meister Sturm (2:2) und Tabellenführer Salzburg (0:0) entführt.

Ried-Coach Paul Gludovatz warnte daher auch vor den Burgenländern. "Sie sind sehr selbstbewusst. Und ihre Lufthoheit ist einzigartig in Österreich. Bei Standards werden wir höllisch aufpassen müssen", meinte Gludovatz, dessen Team noch der Europa-League-Fight gegen PSV Eindhoven (0:0) in den Knochen stecken dürfte.

Stürmer Markus Hammerer zog sich gegen Eindhoven einen Adduktorenabriss zu und wird voraussichtlich zumindest acht bis zehn Wochen ausfallen. In Mattersburg dürfte einer der beiden Spanier Casanova oder Guillem den 21-Jährigen als Solospitze ersetzen.

"Wir werden eine schlagkräftige Truppe stellen", versprach Lederer, der wieder einmal auf den gesperrten Ilco Naumoski verzichten muss. "Wenn wir unsere Leistung bringen, wird sich Ried ins Zeug legen müssen." Die Mannschaften seien einander gar nicht so unähnlich, meinte der SVM-Coach vor dem erst zweiten Saisonheimspiel. "Ried lebt von den selben Tugenden wie Mattersburg, von der Teamgeschlossenheit. Das ist eine kompakte Mannschaft", erklärte Lederer.