Erstellt am 26. September 2012, 18:55

Mattersburg feierte 3:2-Zittersieg in Bad Vöslau. Der SV Mattersburg ist am Mittwoch mit viel Bauchweh ins Achtelfinale des ÖFB-Fußball-Cups eingezogen. DieBurgenländer mussten gegen den ASK Bad Vöslau hart kämpfen, um den knappen 3:2-(1:1)-Sieg zu fixieren.

 |  NOEN, Collage Bruckmüller
Der eingewechselte Thorsten Röcher sorgte im Duell mit dem Tabellenführer der niederösterreichischen Landesliga erst in der 90. Minute für die Entscheidung zugunsten des leicht überlegenen Bundesligisten.

Mattersburg-Trainer Franz Lederer veränderte seine Truppe gegenüber der 1:5-Auswärtsniederlage bei der Admira in der Meisterschaft am Samstag an mehreren Positionen. Ersatzgoalie Markus Böcskör hütete das Tor, zudem rückten Alois Höller, Christian Gartner und der neunfache Amateure-Saisontorschütze Christian Ressler in die Mannschaft. Einserstürmer Ilco Naumoski erhielt genauso eine Pause wie Abwehrspieler Adnan Mravac, Manuel Prietl fehlte gesperrt.

Vor 656 zahlenden Zuschauern brachte Dominik Altrichter den von Willi Kreuz gecoachten Underdog überraschend in Führung (12.).Mattersburgs Amateure-Goalgetter Ressler (30.) und Michael Mörz (69.) drehten die Partie vorerst zugunsten der Lederer-Elf. Die in der ersten Runde gegen St. Pölten siegreichen Bad Vöslauer steckten aber nicht auf und kamen durch Jochen Wöhrer zum 2:2 (84.). Als alle schon mit einer Verlängerung rechneten machte "Joker" Röcher aber doch noch den Favoritensieg perfekt. Dass Mörz in der Nachspielzeit (93.) mit einem Foulelfmeter an Bad-Vöslau-Goalie Michael Stöckl scheiterte, fiel nicht mehr ins Gewicht.