Erstellt am 24. September 2011, 20:32

Mattersburg nach 0:1 Letzter. Kapfenberg hat die Rote Laterne in der Fußball-Bundesliga an Mattersburg abgegeben. Am Samstag feierten die Steirer im Keller-Derby der 9. Runde einen etwas glücklichen 1:0-(0:0)-Heimsieg gegen die Burgenländer, die nun drei Punkte zurückliegen.

 |  NOEN
Das entscheidende Tor erzielte Michal Ordos in der 82. Minute, kurz nachdem die eigentlich gefährlicheren Gäste Michael Mörz mit Rot verloren hatten (76.).

Im Duell der beiden Cup-Verlierer, die am Mittwoch gegen Unterhaus-Clubs in der zweiten Runde die Segel streichen mussten, durfte Kapfenberg über den zweiten Saisonsieg bzw. den ersten Erfolg nach fünf Niederlagen en suite jubeln. Mattersburg wiederum wartet nunmehr seit 13 Partien auf einen "Dreier".

Rund 4.000 Zuschauer waren bei freiem Eintritt anlässlich der neu eröffneten Ost-Tribüne gekommen, und sie sahen, warum sich die beiden Teams im Tabellenkeller befinden: Kampf, Krampf, Abspielfehler, aber auch Spannung waren über die gesamte Spielzeit treue Begleiter.

Kapfenberg bestimmte das Geschehen in der ersten Viertelstunde, einziger Höhepunkt blieb aber ein Mavric-Kopfball, den Schartner abwehrte (15.). Dann kam Mattersburg auf und auch zu mehreren Chancen. Die beste davon vereitelte Gastgeber-Goalie Raphael Wolf, der einen Bürger-Kopfball mit schöner Parade ans Kreuzeck lenkte (22.).

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Burgenländer die aktivere und gefährlichere Mannschaft, es blieb aber bei Weitschüssen von Naumoski (52.) und Seidl (64.), die jeweils am Tor vorbei gingen.

Kurz nachdem Gregoritsch und Hüttenbrenner unmittelbar hintereinander eine Felfernig-Hereingabe in aussichtsreicher Position nicht verwerten konnten, kam der Ausschluss von Mörz (76.). Der Mattersburger büßte für einen ungestümen Versuch mit gestrecktem Bein, den Ball von Hüttenbrenner zu erobern.

Ordos erlöste schließlich die Elf von Werner Gregoritsch: Der Tscheche verlängerte knapp vor dem "Fünfer" einen Sencar-Freistoß per Kopf zum 1:0, Goalie David Schartner fuhr daneben. Das dritte Saisontor Ordos' wies freilich einen Schönheitsfehler auf: Er stand dabei im Abseits.

Werner Gregoritsch (Kapfenberg-Trainer): "Es war klar, dass es eine Schnittpartie wird. Es hat sich eine Verunsicherung eingeschlichen vor der Pause, die Abwehr hat aber gut dagegengehalten. Heute zählen nur die drei Punkte. Meine Mannschaft hat sich mit der kämpferischen Leistung den Sieg verdient, auch wenn er glücklich war. Es ist das Glück, das jetzt zu uns zurückkommt."

David Sencar (Kapfenberg-Kapitän): "Es war ein sehr schweres Spiel, aber wir waren dem Druck gewachsen. Wir haben phasenweise gut gespielt, aber das ist noch lange nicht das, was wir uns vornehmen." Zum Abseits-Tor von Ordos: "Anscheinend haben wir auch einmal Glück, aber es ist natürlich bitter für die Mattersburger. Ich hoffe, dass wir jetzt wieder mit Selbstvertrauen spielen und noch mehr zeigen."

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Wir waren die klar bessere Mannschaft. Was man der Mannschaft vorwerfen muss, ist, dass wir im Angriff zu viele Chancen verschleudert haben. Dass sich das so rächt, ist bitter. Der Schiedsrichter hat ab er das Seinige zu dieser Niederlage beigetragen. Wir sind freigegeben zum Abschuss. Die Rote Karte und das Tor waren Fehlentscheidungen. Uns ist nicht der Respekt entgegengebracht worden, den wir uns verdient haben. Wir spielen schon jahrelang in der Bundesliga. Die Summe der Nichtigkeiten, die immer wieder gegen uns gepfiffen wird ... das macht ja keinen Spaß. Das zieht sich wie ein roter Faden durch. Wir müssen drüber nachdenken, ob wir in dieser Richtung mit den Verantwortlichen Herren Gespräche führen. Es reicht."

Harald Lechner (Schiedsrichter): Zum Ordos-Tor: "Wir sind nach Ansicht der TV-Bilder zum Schluss gekommen, das der Oberkörper leicht vorne war. Wir stehen zu unserem Fehler. Das ist sehr ärgerlich." Zur Roten Karte gegen Mörz: "Ich bleibe bei der Entscheidung. Es war ein grobes Foul. Mörz hat den Gegner übermäßig hart attackiert."