Erstellt am 16. Juli 2011, 21:00

Mattersburg unterliegt 1:2. Der SC Wiener Neustadt hat seinem neuen Trainer Peter Stöger einen gelungenen Wiedereinstieg in der Fußball-Bundesliga beschert.

 |  NOEN
Die im Vergleich zur Vorsaison auf zahlreichen Positionen veränderten Niederösterreicher feierten am Samstag in der ersten Runde einen 2:1-(1:0)-Auswärtserfolg beim SV Mattersburg.

Ein höchst kurioses Freistoßtor von Torhüter Jörg Siebenhandl bereits in der zweiten Minute und ein Treffer von Tomas Simkovic (75.) nach einem schweren Abwehrfehler sicherten den Gästen den Sieg, Michael Mörz (62.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen.

Die Saison war erst 81 Sekunden alt, da fiel vor 4.500 Zuschauern im Pappelstadion bereits der erste und zudem äußerst ungewöhnliche Treffer. Siebenhandl traf nach einem bösen Patzer seines Gegenübers Thomas Borenitsch, der den aufspringenden Ball falsch einschätzte, per Freistoß aus über 80 Metern Entfernung.

Eine Reaktion der Burgenländer auf den Rückstand blieb vorerst aus, die von vielen Experten als Abstiegskandidat gehandelten Wiener Neustädter waren zunächst das aktivere Team. Neuverpflichtung Wilfried Domoraud war in der 19. Minute noch am nächsten am Ausgleich dran, der Franzose schoss aber knapp drüber. Weitere Großchancen vermochten die Mattersburger bis zur Pause nicht mehr zu kreieren, aber auch die Gäste wurden nur noch selten wirklich gefährlich.

Nach Wiederbeginn gingen beide Mannschaften engagiert zu Werke. Nach etwas mehr als einer Stunde kamen die Mattersburger durch den eingewechselten Routinier Mörz zum mittlerweile aufgrund mehrerer Halbchancen verdienten Ausgleich. Der Mittelfeldspieler behielt in einem unübersichtlichen Geplänkel im Strafraum die Übersicht und traf erstmals seit Dezember 2009.

Danach drohte die Partie zugunsten der Lederer-Elf zu kippen, aber die müde wirkenden Gäste kamen durch einen neuerlich schweren Fehler doch noch zum Siegtreffer. Simkovic nützte eine verunglückte Pöllhuber-Rückgabe Richtung Borenitsch im zweiten Versuch zum 2:1. Die dadurch erzwungene Schlussoffensive der Gastgeber blieb unbelohnt.

In der zweiten Runde treffen die Mattersburger am kommenden Samstag auswärts auf Meister Sturm Graz. Wiener Neustadt empfängt Rapid.