Erstellt am 19. September 2015, 20:28

Mattersburgs Siegesserie in Grödig gestoppt. Der SV Mattersburg hat in der Fußball-Bundesliga nach drei Siegen in Serie wieder Punkte abgegeben.

 |  NOEN, APA
Beim SV Grödig musste sich der Aufsteiger am Samstag mit einem leistungsgerechten 1:1 (1:1) begnügen. Mattersburg verpasste damit die Möglichkeit, für einen Tag an die Tabellenspitze zu rücken. DieBurgenländer verbesserten sich nach dem ersten Meisterschaftsviertel aber auf Rang drei.

SV GRÖDIG - SV MATTERSBURG 1:1 (1:1)

Im ersten Bewerbsspiel zwischen den beiden Mannschaften brachte der starke Roman Wallner die Hausherren in der 4. Minute früh in Führung. Karim Onisiwo gelang in der 35. Minute der Ausgleich. In der zweiten Spielhälfte hatten dann beide Teams Chancen auf den Siegestreffer. Grödig ist nun Siebenter und liegt weiter vier Zähler vor Schlusslicht Wolfsberg.

Grödig trotz perfektem Start erstmals nicht mit zwei Heimtoren

Grödig erzielte in einem Heimspiel erstmals in dieser Saison nicht zumindest zwei Tore. Dabei erwischten die Salzburger einen Start nach Maß. Aus dem ersten Angriff holte Wallner einen Eckball heraus. Der Angreifer verwertete dann Sekunden später eine Kopfballvorlage von Fabio Strauss aus kurzer Distanz zu seinem dritten Saisontor. Für die Elf von Peter Schöttel ein perfekter Auftakt, konnten sie ihr auf schnelle Gegenstöße setzendes System damit voll ausspielen.

Mattersburg tat mehr für den Spielaufbau, wobei vor allem der Spanier Jano sowie der ehemaliger Grödiger Michael Perlak als Antreiber fungierten. So setzte sich Perlak in der 25. Minute energisch durch, fand für seine Hereingabe aber keinen Abnehmer. Auch am Ausgleich war Perlak dann mitbeteiligt: Nach Pass seines Mitspielers setzte sich Onisiwo sehenswert in Szene und knallte den Ball unter die Latte.

Hier geht's zur aktuellen Tabelle der tipico-Bundesliga!

Bei Grödig gefiel weiter Wallner. Der unter Schöttel wieder zum Stammpersonal zählende Routinier wusste die gegnerische Abwehr zu beschäftigen, bei seinem platzierten Flachschuss hätte er Markus Kuster fast überrascht (38.). Der Torhüter der Mattersburger stand nach Seitenwechsel erneut im Mittelpunkt.

Zunächst machte sich Kuster vor Lucas Venuto erfolgreich breit (48.), dann drehte er einen Schuss von Timo Brauer noch zur Ecke (51.). Der eingewechselte JungvaterBenjamin Sulimani fand nach Idealpass von Wallner eine weitere hochkarätige Chance für die Hausherren vor (58.).Mattersburg war damit beschäftigt, in der Defensive geordnet zu stehen.



Nach einer Stunde fing sich die Vastic-Elf auch bedingt durch die Hereinnahme von Mario Grgic und konnte offensiv wieder Akzente setzen. Perlak tauchte mit Ballglück alleine vor Schlager auf, schoss aber überhastet über die Latte (64.). Drei Minuten später ließ MattersburgsToptorschütze Markus Pink eine Kopfballmöglichkeit ungenutzt.

Anders als zu Beginn der zweiten Spielhälfte war nun Grödig in der Abwehr gefordert. Die letzte Möglichkeit auf den zweiten Auswärtssieg in Serie für Mattersburg ließ Onisiwo aus. Nach einem weiteren kraftvollen Solo scheiterte der Flügelstürmer in der 84. Minute an Schlager.
 



SV Grödig - SV Mattersburg 1:1 (1:1)
Grödig, DAS.GOLDBERG-Stadion, 1.142 Zuschauer, SR M. Schüttengruber

Torfolge: 1:0 (4.) Wallner 1:1 (35.) Onisiwo.
Grödig: Schlager - T. Kainz, Strauss, Pichler (46. B. Sulimani), Strobl - Brauer, Rasner - Venuto (73. Schütz), Djuric (53. Derflinger), Denner - Wallner
Mattersburg: Kuster - Höller, Malic, Mahrer, Maksimenko - Perlak, Jano, Sprangler (60. Grgic) - Farkas, Pink (78. Templ), Onisiwo
Gelbe Karten: Djuric, Pichler, Sulimani bzw. Mahrer, Maksimenko

Die Besten: Wallner, Brauer bzw. Jano, Perlak

STIMMEN ZU SPIEL

Peter Schöttel (Trainer Grödig): "Es hat Phasen gegeben, wo wir unsere Chancen gehabt haben. Und Phasen, in denen Mattersburg überlegen war. Unter dem Strich war es für die Zuschauer schön anzuschauen, da müssen wir mit einem Punkt zufrieden sein. Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die mir gut gefällt, wo ich sehe, dass sie schon länger zusammen sind und besser eingespielt sind."

Ivica Vastic (Trainer Mattersburg): "Beide Mannschaften hätten gewinnen können. Es war ein flottes Spiel mit vielen Chancen. Zum Schluss müssen beide mit einem Punkt zufrieden sein. Es war bei uns nie ein Thema, dass wir nach diesem Spiel Tabellenführer hätten sein können. Würden wir mit einem anderen Ergebnis jetzt vorne stehen, wäre das wahrscheinlich auch zu schön. Wir sind sehr zufrieden, wenn wir uns die Tabelle und die Punkte ansehen."

Karim Onisiwo (Torschütze Mattersburg): "Es war ein offener Schlagabtausch. Im Endeffekt war es ein gewonnener Punkt für uns."