Erstellt am 31. Juli 2012, 15:38

Medaillen-Hoffnungen ruhen auf Paddlern. Im Kanal des Lee Valley White Water Centers nordöstlich von London fischen Österreichs Wildwasser-Paddler in den kommenden zwei Tagen nach Olympia-Medaillen.

Dazu müssen Helmut Oblinger am Mittwoch und Corinna Kuhnle am Donnerstag ihr Halbfinale überstehen, um am jeweils gleichen Tag auch den Endlauf der besten zehn bestreiten zu können. Vor vier Jahren in Peking hatte Violetta Oblinger-Peters die Bronzemedaille im Slalom geholt, in der Geschichte von Österreichs Kanuverband gab es bisher im Flach- und Wildwasser dreimal Gold, fünfmal Silber und sechsmal Bronze zu bejubeln.

Als Doppelweltmeisterin gilt Kuhnle als absoluter Gold-Tipp, in der Qualifikation stand sie nach verpatztem ersten Lauf unter Zugzwang, drehte im zweiten aber auf und kam souverän weiter. "Das Gute ist, dass es im Halbfinale keine ersten Läufe mehr gibt, erste Läufe habe ich schon öfter mal in den Sand gesetzt. Im Halbfinale brauche ich gleich einen kontrollierten Lauf und hoffe, dass es sich ausgeht", sagte Kuhnle, die aufgrund der siebentbesten Zeit auch eine gute Startnummer hat.

Oblinger geht am Mittwoch mit Nummer sechs ins Rennen (14.45 Uhr/MESZ), Kuhnle wird sich die Läufe der Kajak-Einer der Herren genau ansehen, denn sie hat den gleichen Kurs zu bewältigen. "Vom Aufbau her ist es eine schwierige Anlage. Man kann hier die Tore auch leicht hängen und es ist immer noch schwierig genug", meinte die 25-jährige Niederösterreicherin.

Der Oberösterreicher Oblinger hinterließ in der Qualifikation einen starken Eindruck, für das Halbfinale ist er gerüstet. "Die zwei Tage Pause tun echt gut, nach der Qualifikation war ich schon ziemlich leer. Die vielen Walzen machen es sehr anstrengend", sagte Oblinger der APA. Am Dienstag paddelte er bereits wieder und sah sich auch den Kurs an: "Die Setzung ist schwieriger, ein Aufwärtstor mehr und zwei Rückwärtstore sind drinnen", meinte der 39-Jährige.

Am Finaltag erwartet er eine harte Konkurrenz. Sein Plan: "Im Halbfinale will ich eine kontrollierte Fahrt machen. Im Finale zählt dann eh nur alles oder nichts." Ehefrau Violetta Oblinger-Peters, die als Aktive die Qualifikation verpasst hat, wird mit einem Gästepass wieder mit dabei sein und ihn vor dem Start unterstützen.