Erstellt am 17. März 2013, 23:10

Melzer gewann Dallas-Finale in drei Sätzen. Der Abstecher von Jürgen Melzer nach seinen Auftakt-Out in Indian Wells zum hoch dotierten Tennis-Challenger von Dallas hat sich ausgezahlt. Der Österreicher gewann am Sonntag das Finale des mit 125.000 Dollar dotierten Hartplatz-Turniers gegen den US-Qualifikanten Denis Kudla 6:4,2:6,6:1. Damit sicherte er sich ein Preisgeld von 18.000 Dollar (13.755,16 Euro) und 125 Weltranglistenpunkte.

Melzer sammelte in dieser Woche ordentlich Matchpraxis, an der hatte es ihm zuletzt wegen dreier Startniederlagen massiv gemangelt. Bis auf seinen glatten Achtelfinalsieg gegen Kudlas Landsmann Robby Ginepri ging es für das ÖTV-Ass in der texanischen Metropole in jeder Runde über drei Durchgänge, womit der Weltranglisten-48. im Einzel insgesamt 14 Sätze gespielt hat. Er klettert nun im Ranking wieder einige Plätze nach oben. Der Niederösterreicher entschied zudem gemeinsam mit seinem deutschen Partner Philipp Petzschner auch den Doppel-Bewerb mit einem mit einem 6:3,6:1-Erfolg gegen das amerikanisch-britische Duo Eric Butorac/Dominic Inglot.

Im 105-Minuten-Match gegen den Weltranglisten-160. Kudla vergab Melzer im ersten Satz etliche Breakchancen. Das Verwerten der siebenten von insgesamt neun reichte aber, um den Grundstein für den Erfolg zu legen. In Durchgang zwei gelangen dem 20-jährigen Kudla zwei Breaks zum Satzausgleich. In der Entscheidung machte Melzer ernst, nutzte alle seine drei Breakchancen. Das erste Duell der beiden hatte Melzer heuer in Brisbane auch in drei Sätzen gewonnen.

Der ATP-Challenger in Dallas ist der bestbesetzte im Jahr, da viele frühe Verlierer von Indian Wells zu diesem Turnier kommen. Der Cut für die Gesetztenliste lag bei Weltranglistenposition 62, Melzer war als Nummer fünf gesetzt. Mit neuem Selbstvertrauen geht es für den 31-Jährigen in Miami beim nächsten Masters-1000-Turnier weiter, für das nach Roger Federer (SUI) nun auch der Spanier Rafael Nadal abgesagt hat. Die Auslosung findet am Dienstag statt.