Erstellt am 28. Juli 2012, 20:17

Melzer/Peya im Tennis-Doppel im Achtelfinale. Nach der Einzel-Niederlage von Tamira Paszek haben Jürgen Melzer und Alexander Peya am Samstag im Doppel den ersten österreichischen Tennissieg bei Olympia in London erreicht.

Österreichs Tennis-Doppel Jürgen Melzer/Alexander Peya hat am Samstag einen Klassestart in das Olympia-Tennisturnier hingegelt. Das ÖTV-Duo besiegte in Runde eins in einem spannenden Match die Schotten Andy und Jamie Murray 5:7,7:6(6),7:5 und steht damit im Achtelfinale. In diesem geht es am Montag gegen die Spanier David Ferrer/Feliciano Lopez. Davor hat Melzer am Sonntag (2. Match nach 12.30 Uhr MESZ) sein Auftakt-Einzel gegen den Kroaten Marin Cilic (13) zu bestreiten.

Auf dem voll besetzten Court 2 hatten die Lokalmatadore den besseren Start, gingen mit einem Break 3:0 in Front. Melzer/Peya schafften jedoch das Rebreak zum 3:4 und fanden bei 5:5 und 40:0 drei Breakchancen vor. Die Murrays zogen da aber noch einmal den Hals aus der Schlinge und breakten danach ihrerseits zum 1:0 in Sätzen. "Den ersten Satz hätten wir gewinnen können", sagte Peya. "Aber wir haben uns gesagt, es ist noch nicht vorbei."

Mit dieser Einstellung lief es in Durchgang zwei besser, allerdings gab es bis zum Tiebreak auf beiden Seiten keine Breakchancen. "Da entscheiden dann Kleinigkeiten und du bist knapp vor dem Ausscheiden", gab Peya zu bedenken. "Aber ich glaube, wir haben uns heute sensationell präsentiert als Team." Melzer verwertete mit der zweiten Chance mit einem Volley zum Satzausgleich, ehe die Österreicher gleich im ersten Game des dritten Satzes wieder mit Break in Rückstand gerieten.

"Es war dann bis zuletzt sehr schwierig, wir waren zwei Breaks hinten", erklärte Melzer. Dieses und auch später ein weiteres holte das ÖOC-Gespann aber noch auf und stand bei 4:4 vor einer guten Ausgangsposition. Denn Jamie als schwächeren der Murray-Brüder hatten Melzer/Peya gerade erst gebreakt, und bei 6:5 ergab sich dafür die nächste Chance. Prompt warf der Doppelspezialist die Nerven weg und zog seinen berühmteren Bruder nach 2:23 Stunden mit in die Niederlage.

"Für das Einzel war es kein Fehler, dass wir drei Sätze gespielt haben", meinte Melzer nach dem Erfolg. "So konnte ich mich an den Platz und an die Bedingungen gewöhnen." Österreichs Nummer eins fiel auf, dass der Rasen ein bisschen länger als beim Grand Slam vor einem Monat sei. "Dadurch wird es ein bisschen schneller. Er ist aber schön zu spielen. Es hat auch Spaß gemacht."

Ferrer/Lopez setzten sich in Runde eins gegen die polnische Nummer-4-Paarung Mariusz Fyrstenberg/Marcin Matkowski in drei Sätzen ebenfalls knapp durch. Peya: "Wahrscheinlich werden auch wir gegen sie eine enge Partie haben." Melzer sah bei Ferrer vielleicht mehr Chancen, ihn zu breaken.

Für Andy Murray war die erste Chance vor eigenem Publikum hingegen auch schon wieder dahin. Ihm bleibt noch die Hoffnung auf das Einzel, um die ersehnte Medaille zu holen.