Erstellt am 26. August 2013, 15:08

Melzer vor US-Open-Startmatch bei Autogrammjägern gut im Kurs. Der Österreicher Jürgen Melzer steht nach seinem Turniersieg von Winston Salem bei den Tennis-Fans wieder höher im Kurs.

Nach seiner Ankunft bei den US Open in New York musste er am Sonntag nach seiner ersten Trainingseinheit etliche Autogramm- und Fotowünsche erfüllen. Die 45-minütige Session absolvierte der 32-Jährige mit seinem Neo-Coach Galo Blanco auf Court sieben, eine Stunde davor war der nun fünffache Gewinner von ATP-Turnieren auf die Anlage gekommen.

Blanco scheint immer mehr Bedeutung in Melzers Tour-Leben zu bekommen. "Ich brauche jemanden, der gut zu mir passt und das Gefühl habe ich bisher. Und Siege schaffen natürlich Vertrauen", erklärte Österreichs Nummer eins, seit Sonntag Weltranglisten-27. "Besonders, weil ich zuletzt Matches gewonnen habe, obwohl ich nicht gut gespielt hatte. Ich gehe mit viel Selbstvertrauen in die Open. Ich fühle mich gut, auch wenn ich viel gespielt habe."

Zum Auftakt gegen Russen Jewgeni Donskoj

Ob Melzer am Dienstag oder am Mittwoch seine Auftaktpartie gegen den Russen Jewgeni Donskoj bestreitet, stand vorerst noch nicht fest. Der 23-Jährige aus Moskau fiel am Montag aus den Top 100. Der 102. des Rankings hat es heuer auf Grand-Slam-Ebene bei den Australian Open wie Melzer in Runde drei und bei den French Open in Runde zwei (Melzer Erstrunden-Out) geschafft. In Wimbledon erlitt er ein Auftakt-Aus (Melzer Achtelfinale). Anfang Juli hielt er als 65. bei seinem bisherigen Karrierehoch.

Sollte Melzer gewinnen, könnte es in Runde zwei sozusagen zu einer Davis-Cup-Generalprobe kommen, ist doch der 26-jährige Igor Sijsling in seiner Erstrundenpartie gegen den deutschen Qualifikanten Peter Gojowczyk zu favorisieren. Es wäre auch eine Revanche für Roland Garros, wo der Niederösterreicher Sijsling eben in Runde eins 4:6,3:6,2:6 glatt unterlegen war. LiegtMelzer im Head-to-Head mit dem 26-Jährigen 0:2 zurück, ist es das erste Aufeinandertreffen mit Donskoj.