Erstellt am 02. Mai 2011, 10:20

Melzer weiter Achter. Jürgen Melzer rangiert in der am Montag veröffentlichten ATP-Weltrangliste weiterhin auf dem achten Rang. Sein Vorsprung vor dem Masters-1000-Turnier in Madrid auf den - dort schon ausgeschiedenen - auf Platz neun vorgerückten Spanier Nicolas Almagro beträgt 320 Punkte.

Österreichs zweitbester Spieler, Andreas Haider-Maurer, schob sich um eine Position als nun 87. auf sein neues Karriere-Hoch vor. An der Spitze schrumpfte der Vorsprung von Rafael Nadal auf Belgrad-Sieger Novak Djokovic auf 2.205 Punkte.

Bei den Damen verlor Samantha Stosur zwei Plätze, die Australierin ist nur noch Achte. An der Spitze liegt weiterhin die Dänin Caroline Wozniacki. Beste ÖTV-Spielerin ist weiterhin Tamira Paszek als 85.

Melzer weniger erfreut über Madrid-Auslosung

Jürgen Melzer ist mit seiner Auslosung für das Masters-1000-Turnier in Madrid weniger zufrieden. Immerhin droht ihm gleich in seinem Auftaktmatch (voraussichtlich am Dienstag) ein Duell mit dem Franzosen Richard Gasquet, der als Nummer 17 der Welt der erste nicht-gesetzte Spieler ist. Allerdings konnte Österreichs "Sportler des Jahres" auch Entwarnung geben, denn er ist nach Rückenproblemen wieder schmerzfrei.

Nach einer Trainingswoche im Colony Club in Wien, in der er an der Länge seiner Schläge gearbeitet hat, ist Melzer aber happy. "Ich habe mit dem Rücken keine Probleme mehr, bin wieder komplett schmerzfrei und körperlich top drauf", stellte der Weltranglisten-Achte in seinem Blog auf www.tennisnet.com fest. Seit Freitag stellt sich Melzer auf die Höhenlage von Madrid (ca. 700 m) ein, für den (heutigen) Montag hatte er mit Andy Murray und Tomas Berdych zwei ausgezeichnete Trainingspartner zur Verfügung.

Ein schnelles Umstellen auf die Bedingungen wird auch vonnöten sein. "Die Auslosung ist nun wirklich nicht so, wie man es sich als Nummer acht des Turniers wünschen würde", gestand Melzer. Gasquet wäre der Autaktgegner, falls sich dieser Montagabend gegen Daniel Gimeno-Traver (ESP) durchsetzen sollte. "Aber ich fühle mich wohl und gehe sehr positiv ins Match, immerhin habe ich von Indian Wells auch noch eine Rechnung offen mit ihm."

Fußball-Fan Melzer hat sich am Samstag auch im Bernabeu-Stadion Real Madrid gegen Saragossa angesehen, ansonsten berichtet er von besonders viel Pressearbeit, die natürlich mitunter mühsam ist. "Aber ich weiß auch, wie's anders ist und man nicht so gefragt ist - da ist mir das jetzt schon viel lieber. Was man wirklich deutlich merkt, ist das gestiegene Interesse der Fans, besonders seit dem Sieg gegen Federer", freut sich der bald 30-jährige Deutsch Wagramer.

Nicht festgelegt hat sich Melzer übrigens, ob er wie zuletzt auch künftig ohne Kappe spielen wird. "In Monte Carlo habe ich die ganze Zeit ohne trainiert und dann auch ohne gespielt, aber der riesige Aberglaube steckt da jetzt auch nicht dahinter. Mal schauen, wonach mir am Dienstag ist."