Erstellt am 15. Juni 2011, 00:00

Mit Dintar, aber ohne Steuer. BUNDESLIGA / In der neuen Saison wird nur noch ein Referee des Burgenländischen Verbandes in den beiden obersten Ligen tätig sein.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Christian Dintar (37) hat seine erste Saison als Schiedsrichter in der Tipp3 Bundesliga offensichtlich gut hinter sich gebracht. Vor der Winterpause stand der für den BFV tätige Leopoldsdorfer noch speziell aufgrund des einen oder anderen groben Abseits(fehl)pfiffs im Fokus. Jetzt, da die Punktejagd vorüber ist, dürfte Dintars Abschneiden für die Verantwortlichen aber summa summarum gepasst haben – er wird auch in der neuen Saison in der Tipp3 Bundesliga ans Werk gehen dürfen.

Leiser treten muss(te) indes ein anderer Unparteiischer: Benjamin Steuer. Der 25-jährige aufstrebende Schiedsrichter (er kam in der Heute für Morgen Erste Liga zum Einsatz) sah sich im Frühjahr mit gesundheitlichen Problemen konfrontiert, die Anfang April eine Zwangspause nach sich zogen. Steuer fällt für die neue Saison somit aus dem Kader der Ersten-Liga-Unparteiischen. „Zu Beginn war es hart, aber die Gesundheit ist das wichtigste Gut des Menschen. Mittlerweile geht es mir schon besser – und ab Sommer möchte ich wieder durchstarten.“ Freilich würde Steuer, so er im Sommer wieder ein Comeback feiern kann, dann in den Landesverband eingegliedert werden – er könnte dann Spiele bis zur Regionalliga leiten.

Aus vier Assistenten  werden künftig drei

Auswirkungen hat das Ausscheiden Steuers aus dem Bundesliga-Kader auch auf die Assistenten. Von den bisherigen vier Personen an der Linie scheidet künftig Paul Schneider aus. Drei – Paul Pethö, Roland Braunschmidt und Albert Wandl – bleiben aktiv. Hintergrund, warum das Burgenland nicht auf zwei Assistenten reduzieren muss: Wandl steigt in den Bundesliga-Talentekader auf und darf als solcher auch an der Linie bleiben.

Schiritalent Benjamin Steuer musste aus gesundheitlichen Gründen leiser treten.