Erstellt am 13. Oktober 2010, 13:59

Mit K(r)ampf zu zwei Erfolgen beim Auftakt. Güssing (77:70 gegen Wörthersee) und Oberwart (70:57 gegen Klosterneuburg) starteten gut in Saison.

 |  NOEN
VON MICHAEL PEKOVICS
Ein guter Start in die neue Saison – das wünschen sich wohl alle Teams der Basketball-Bundesliga. Für die beiden burgenländischen Vertreter hat sich die Hoffnung erfüllt: Die Güssing Knights holten am Wörthersee nach schwachem Beginn einen knappen 77:70-Sieg, die Oberwart Gunners ließen Klosterneuburg trotz schwacher Leistung im dritten Abschnitt keine Chance und gewannen 70:57.

Saisonstart von großer Nervosität geprägt
Beiden Teams war die Nervosität aber deutlich anzusehen. „Nach dem ersten Viertel habe ich nicht mehr an einen Sieg geglaubt“, gibt Knights-Obmann Dietmar Wagner zu. „Aber in der zweiten Spielhälfte haben wir uns sensationell gesteigert. Das war eine Leistung, auf die man definitiv aufbauen kann.“ Vor allem Marcus Heard (27 Punkte) und Alex Nunner spielten zum Saisonauftakt stark. Letzterer dürfte am kommenden Samstag, 18 Uhr (Aktivpark), gegen seinen Ex-Verein Fürstenfeld wieder topmotiviert sein. Die Steirer legten einen klassischen Fehlstart hin – aber nicht, weil sie schlecht spielten, sondern weil das Management geschlampt hatte. Die Freigaben für die Legionäre waren nicht zeitgerecht eingetroffen, mit nur einem „Fremdarbeiter“ verloren die Panthers gegen Meister Gmunden klar mit 42:88 (!). Topscorer war übrigens Ex-Gunner David Hasenburger mit 13 Punkten. „Das könnte für uns gefährlich werden“, warnt Wagner. „Fürstenfeld hat sicher etwas gut zu machen.“

Die Gunners dominierten ihre Gäste aus Klosterneuburg vor allem in der ersten Halbzeit. Die Dukes hatten gegen die starke Verteidigung der Oberwarter große Probleme. Die Heimkehr von Bernd Volcic (zwölf Punkte, 14 Rebounds) machte sich deutlich bemerkbar – gemeinsam mit Jason Johnson dominierte er die Bretter. „35 Minuten lang war die Defense in Ordnung“, meinte Volcic direkt nach dem Spiel. „Aber wir werden uns im Verlauf der Saison sicher noch steigern.“ Als Klosterneuburg im dritten Viertel bis auf einen Punkt heran kam, konterten die Gunners mit zwei Dreiern von Hannes „Zwiebel“ Artner und fixierten den verdienten Sieg. „Über Kampf und Krampf haben wir zurück ins Spiel gefunden“, sagte Artner (16 Punkte). Highscorer war Neuzugang Joey Shaw (21 Punkte), er traf gleich zwölf von 13 Versuchen von der Freiwurflinie.

Die Gunners spielen übermorgen, Freitag, um 18 Uhr in St. Pölten gegen die Ex-Oberwarter David Jandl und Tomislav Gaspar.