Erstellt am 20. Juli 2011, 10:42

Motiviert an den Äquator. FIFA U20-WM / Vier Spieler mit Burgenland-Bezug sind bei der U20-Weltmeisterschaft in Kolumbien dabei.

Parndorf-Neuzugang Philip Petermann kämpft um das Einserleiberl in Kolumbien.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Morgen, Donnerstag, hebt die österreichische Delegation in Richtung Südamerika ab, um vielleicht Großes zu erreichen. 2007 gelang das bei der U20-Weltmeisterschaft in Kanada, der damalige Teamchef Paul Gludovatz holte mit seiner Mannschaft Platz vier.

Ob Andreas Heraf und seine Youngsters vier Jahre danach ähnlich weit vorstoßen, wird sich weisen. Am übernächsten Freitag (29. Juli) steht das erste Gruppenspiel in Cartagena gegen Panama auf dem Programm. Weiter geht es dann am 1. August gegen Brasilien und am 4. August gegen Ägypten. Die ersten zwei jeder Gruppe steigen fix ins Achtelfinale auf, komplettiert wird das K.o.-Feld von den vier besten Gruppendritten.

Unser Bundesland ist übrigens gut vertreten. Nicht nur die beiden Mattersburg-Jungprofis Patrick Farkas (18) und Lukas Rath (19) sind am Start, auch der Baumgartener Lukas Rotpuller (20) Kapitän der Austria Amateure sitzt im Flieger. Komplettiert wird das Feld von Philip Petermann (19). Der Wiener ist seit kurzem neuer Tormann des SC/ESV Parndorf und wird sich mit Samuel Radlinger (Hannover) und Christoph Riedler (St. Pölten) um die Position des Einsergoalies matchen.

Nicht dabei ist übrigens BFV-Präsident Karl Kaplan. Er war 2007 in Kanada vor Ort und entschied sich diesmal, nicht mitzufahren: Die lange Reise nach Kolumbien und der wochenlange Aufenthalt das muss nicht mehr sein.

Parndorf-Neuzugang Philip Petermann kämpft um das Einserleiberl in Kolumbien.