Erstellt am 01. August 2011, 18:45

Muster und Thiem in Kitzbühel chancenlos. Sowohl Dominic Thiem bei seiner Premiere auf der ATP-Tour, als auch Thomas Muster bei seinem wahrscheinlich letzten Auftritt in Kitzbühel sind zum Auftakt des Tennisturniers wie erwartet ausgeschieden. Der 17-jährige Niederösterreicher verlor gegen den Spanier Daniel Gimeno-Traver 4:6,2:6. Der um 26 Jahre ältere Altstar machte gegen den Deutschen Philipp Kohlschreiber nur drei Games.

Sowohl Dominic Thiem bei seiner Premiere auf der ATP-Tour, als auch Thomas Muster bei seinem wahrscheinlich letzten Auftritt in Kitzbühel sind zum Auftakt des Tennisturniers wie erwartet ausgeschieden. Der 17-jährige Niederösterreicher verlor gegen den Spanier Daniel Gimeno-Traver 4:6,2:6. Der um 26 Jahre ältere Altstar machte gegen den Deutschen Philipp Kohlschreiber nur drei Games.

Thiem, der bei den French Open das Junioren-Finale erreicht hat, war dank einer Wildcard im Hauptbewerb. Er liegt im ATP-Ranking derzeit noch auf Platz 918. Thiem konnte dabei aber vor allem im ersten Satz nicht zuletzt dank einer sehr starken Aufschlagleistung zeigen, was in ihm steckt. Bis zum 4:4 hielt der Lichtenwörther mit, überzeugte mit krachenden Aufschlägen bis zu 220 km/h und auch in den wenigen Rallyes des Spiels war sein Potenzial sichtbar.

Gimeno-Traver war freilich dennoch noch zumindest eine Nummer zu groß für den österreichischen Nachwuchsstar. "Wie ich reingegangen bin, war es ein Wahnsinn. Mir ist die Gänsehaut gekommen, vor so vielen Leuten habe ich noch nie gespielt", beschrieb Thiem seine Emotionen nach seinem ersten Aufmarsch auf einen großen Center Court auf der Tour.

Sein Betreuer Günter Bresnik war letztlich zufrieden mit der Premiere Thiems gegen den Weltranglisten-80. "Es war auf keinen Fall enttäuschend. Letztlich ist es doch so, dass er weit unter seinen Möglichkeiten geblieben ist. Katastrophal ist der Unterschied in der körperlichen Verfassung und beim Return", sagte Bresnik.

Für Muster war es im zehnten Versuch in diesem Jahr, ein Match zu gewinnen, die zehnte Niederlage. Die ehemalige Nummer eins der Welt war gegen die aktuelle Nummer 43 beim 3:6,0:6 wie erwartet ohne Chance. Damit ist Andreas Haider-Maurer, der am Dienstag gegen den Kroaten Antonio Veic antritt, die letzte heimische Hoffnung im Kitzbüheler Hauptbewerb.