Erstellt am 14. April 2016, 05:34

von Michael Pekovics

Nach Lizenzentzug: Ritter planen Comeback. Nach Lizenzentzug durch die Bundesliga wegen des Insolvenzverfahrens laufen bereits Gespräche für einen Start in der 2. Liga. Obmann Koch will wieder eine Rolle spielen.

»Kein leichter Tag.« ABL-Präsident Karl Schweitzer gab am Freitag der Vorwoche das Aus der Güssing Knights in der Bundesliga bekannt. Damit werden alle 33 absolvierten Spiele von Thomas Klepeisz (l.) und Co. gestrichen.  |  NOEN, Michael Pekovics BVZ

Leicht fiel ABL-Präsident Karl Schweitzer die Sache nicht, als er am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz das Ende der Güssing Knights bekannt gegeben musste – BVZ.at hatte ausführlich berichtet, den Artikel von Freitag siehe hier und weiter unten.

„Großer Respekt“ vor dem Geleisteten

„Das ist kein leichter Tag. Aber gemäß den Statuten und nach einem Termin mit dem Masseverwalter mussten wir diesen Schritt setzen und die Lizenz entziehen“, sagte der ehemalige Sportstaatssekretär. Er habe „großen Respekt“ vor dem, was in Güssing alles geleistet wurde, allerdings hätten die Bemühungen von allen Seiten angesichts der Höhe der Schulden nicht ausgereicht.

Wie hoch die genauen Verbindlichkeiten sind, die letztlich zum Lizenzentzug für die Knights geführt haben, wollte Schweitzer nicht sagen. Laut Gerüchten soll es allerdings um eine Summe von rund 250.000 Euro gehen.

„Rein rechtlich haben wir keine Chance“

„Das Geld ist nicht rechtzeitig gekommen, jetzt müssen wir damit leben“, sagt Obmann Reinhard Koch, während in seinen Worten etwas Bitterkeit mitschwingt: „Rein rechtlich haben wir keine Chance, die Statuten sind klar. Aber bei etwas gutem Willen der anderen Vereine hätten wir weiter mitspielen können.“

Nach dem Lizenzentzug wurden alle 33 Spiele der Güssing Knights annulliert und der Verein aus der Tabelle gestrichen – Oberwart ist nun Tabellenführer und wird als Erster in die Play offs gehen.

Auch wenn es in dieser und der nächsten Saison wohl keine Burgenlandderbys geben wird, in zwei Jahren könnte sich das wieder ändern. Denn trotz Lizenzentzugs und laufendem Insolvenzverfahren planen die Güssinger Verantwortlichen bereits wieder einen Neustart – entweder in der Landesliga oder direkt in der 2. Bundesliga.

„Wir werden uns diese Wochen zusammensetzen und über einen Neustart reden. Wenn es diesen gibt, werde ich sicherlich in der einen oder anderen Form eine Rolle spielen“, sagt Koch im Gespräch mit der BVZ.

Und auch zumindest drei Spieler halten sich weiter fit, wenn auch „nur“ in der Reserve des Stremer Fußballvereins in der 2. Klasse Süd B: Manuel Jandrasits, Sebastian – am Wochenende bereits Doppeltorschütze – und Bernhard Koch werden, wie schon im Jahr 2012, erneut das Fußballtrikot überstreifen (Foto unten).

x  |  NOEN, Pekovics/Archiv

 

Stimmen zur Causa:

„Rückblickend einfach nur traumhaft, was wir geschafft haben. Ich bin der Hauptschuldige, keine Frage, das habe ich auch den Spielern gesagt. Aber ihre Reaktion darauf war traumhaft und hat mir jede Menge Kraft gegeben.“
Obmann Reinhard Koch

„Es ist einfach nur traurig, aber Groll hegen wir keinen.“
Thomas Klepeisz

„Mir tut es in der Seele weh, mein Herz hängt seit Jahren am Verein.“
Stadtchef Vinzenz Knor
 


„Schlimmster Tag der Klubgeschichte“

Interview | Güssing Knights-Kapitän Manuel Jandrasits über den Lizenzentzug und die Zukunft der Ritter.

BVZ: Was sagen Sie zum Entzug der Lizenz durch die Liga?
Manuel Jandrasits: Das war der schlimmste Tag in der Klubgeschichte.

Haben Sie das Gefühl, das alles getan wurde, um das jetzige Szenario zu verhindern?
Ich glaube schon, dass von allen Seiten alles versucht wurde, um den Verein zu retten. Aber die Liga muss sich in Zukunft eine genauere Formulierung der Statuten überlegen, einige Bestimmungen sind nicht wirklich schlüssig. Da müssen klare Richtlinien her, schließlich soll es um den Sport gehen und nicht um Paragrafen.

„Sebastian Koch hat am Wochenende
bereits zwei Tore geschossen“

Ist für Sie damit das Thema Basketball beendet, oder werden Sie ein Comeback in der Landesliga oder beim Neustart feiern?
Also jetzt Landesliga zu spielen, wäre dem aktuellen Kader gegenüber nicht fair. Was den Neuanfang betrifft, braucht es noch Gespräche, aber ausgeschlossen ist es nicht, dass ich noch einmal als Ritter aktiv bin.

Als Alternative winken jetzt Fußballeinsätze in der Stremer Reserve, oder?
Ja, Sebastian Koch hat am Wochenende bereits zwei Tore geschossen und ich werde sicher auch einige Male auflaufen. Das ist aber nichts Neues, wir haben immer wieder im Sommer nach der Basketballsaison einige Fußballspiele bestritten.

Was war der bewegendste Moment in deiner Karriere?
Ganz sicher der Sieg des ersten Titels auswärts in Kapfenberg nach einem 0:2-Rückstand. Diese Trophäe als Kapitän entgegennehmen zu dürfen, das ist ein Moment, den ich niemals vergessen werde.