Erstellt am 16. Januar 2011, 12:51

Nach Riesenslalom auch Slalom in Marburg abgesagt. Der Riesentorlauf nach 25 Läuferinnen abgebrochen, der Slalom schon vor dem Start abgesagt. Das Weltcup-Wochenende der Damen in Maribor war 2011 eine Nullnummer.

 |  NOEN, JANERIK HENRIKSSON (SCANPIX SWEDEN)
Extremes Warmwetter verhinderte knapp drei Wochen vor der WM die Austragung der Rennen, die womöglich auch nicht mehr nachgeholt werden können. Weiter geht es nun mit den Speed- bzw. Kombi-Rennen in Cortina und Sestriere, die einzigen Technikrennen vor der WM finden am 4./5. Februar in Zwiesel statt.

Die Slalom-Absage kam nicht überraschend. Nachdem die mit Wasser und Kunstdünger PTX behandelte Piste schon im Riesentorlauf am Samstag schnell aufgebrochen war, sah die Jury am Sonntag angesichts der Temperaturen um 15 Grad plus schon bei der Pisteninspektion ein, dass auf dem totbehandelten Schnee nichts mehr geht. "Die Schicht, die über Nacht angezogen hat, war zu dünn. Es bestand keine Chance, ein Rennen durchzuführen", sagte ÖSV-Damenchef Herbert Mandl.

Die beiden Rennen können wohl kaum noch nachgeholt werden. "Wir wollen nicht kurz vor der WM als Höhepunkt alles in den Terminkalender drücken. Aber auch danach ist wenig Platz", machte FIS-Renndirektor Atle Skaardal klar.

Die Absage war nicht nur schade für die vorjährige Marburg-Doppelsiegerin Kathrin Zettel, sondern auch für Marlies Schild. Die Salzburger Slalom-Königin fiel in Slowenien um die Chance um, die Scharte von Flachau auszumerzen. Sie würde bei einem Totalausfall auch eine Möglichkeit verlieren, im Slalom-Weltcup weitere fette Punkte zu holen. "Das größte Problem ist aber, dass es nun für beide eine lange Wettkampfpause gibt", bedauerte Mandl die Absage. Weil weder Titelverteidigerin Zettel noch Schild die WM-Superkombi bestreiten, werden sie auch in Cortina und Sestriere fehlen.

Ganz anders hingegen Nicole Hosp. Die Tirolerin wird hinsichtlich der mit Abfahrt und Slalom ausgetragenen WM-Kombination kommende Woche in Cortina nach über zwei Jahren ihr Abfahrts-Comeback geben. "Zumindest im Training, dann schauen wir weiter", bestätigte Hosp.

Zuletzt hatte die Bichlbacherin im Dezember 2008 in Lake Louise (Platz 28) die "ganz langen" Ski rennmäßig angehabt, danach hatten sie Verletzungen zurückgeworfen. Nach ihrem Kreuzbandriss im Oktober 2009 hat sie in Slalom, RTL und Super-G schon wieder gute Ergebnisse abgeliefert. Am kommenden Mittwoch ticken nun erstmals wieder die Abfahrts-Stoppuhren für die Tirolerin.

Unangenehm ist nach der Marburg-Doppelabsage die Gesamt-Situation für die Weltcup-Führende Maria Riesch, die bisher in den Technikbewerben eindeutig mehr Zähler gemacht hat als Titelverteidigerin Lindsey Vonn. "Wenn beide Rennen ersatzlos gestrichen werden, wäre das extrem bitter für mich", sagte die deutsche Slalom-Olympiasiegerin.

Vonn kam die Absage nach vier Slalom-Ausfällen in Folge hingegen gerade recht. "Viele Löcher, die Piste war wie eine Suppe", lautete ihr TV-Kommentar. Bei fast 200 Punkten Rückstand auf Riesch kommen den Speed-Rennen in Cortina (2 Super-G, eine Abfahrt) entscheidende Bedeutung bei. In den Dolomiten könnte Vonn die Lücke zur führenden deutschen Freundin schließen. Seit Cortina-Königin Renate Götschl aufgehört hat, hat die US-Amerikanerin dort von drei Abfahrten zwei gewonnen und ist einmal Zweite geworden. Im Vorjahr holte sie sich Super-G und Abfahrt.

Hinsichtlich WM-Aufstellung im Riesentorlauf kommt den Zwiesel-Rennen nun entscheidende Bedeutung bei. Während im Slalom Schild, Zettel und Hosp fix sein sollten und Michaela Kirchgasser mit Bernadette Schild um den vierten Platz rittert, ist im RTL hinter Görgl und Zettel alles offen.

Andrea Fischbacher und Hosp haben derzeit die besten Karten auf die restlichen RTL-Plätze, aber auch Schild, Kirchgasser, Stefanie Köhle, Maxi Altacher und Eva-Maria Brem wissen, dass sie ein absolutes Spitzenergebnis noch zur WM bringen kann. Denn bisher haben mit Schild, Zettel, Hosp, Kirchgasser, Görgl, Fischbacher und Anna Fenninger lediglich sieben ÖSV-Damen WM-Reife bewiesen. "In Zwiesel besteht die Möglichkeit, noch auf den WM-Zug aufzuspringen. Wir werden aber so oder so unser WM-Team selektionieren", blieb Mandl gelassen.