Erstellt am 27. Juni 2012, 00:00

            Nächster  Halt: Camp Nou. CHAMPIONS-LEAGUE / Richie Dvorak wird Venue-Director für den FC Barcelona.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Es geht also noch was. Zehn Jahre ist Richard Dvorak mittlerweile als UEFA-Venue-Director für die organisatorische Abwicklung von Heimspielen in der Champions-League verantwortlich – erst bei den Glasgow Rangers, dann bei Arsenal London, Schalke 04, Chelsea London (vier Saisonen (!) lang) und zuletzt bei Manchester United – Spontaneinsätze bei Real Madrid, Valencia oder auch bei Rapid und Salzburg als Zusatz. Nun folgt aber eine neue Facette: der FC Barcelona.

In den nächsten beiden Saisonen ist der 44-Jährige als UEFA-Venue-Director für das optimale Gelingen der Champions-League-Heimspiele im Stadion Camp Nou verantwortlich. Wie immer blickt er der neuen Aufgabe nüchtern, aber doch auch mit gewissem Respekt entgegen: „Jeder Verein wird gleich behandelt. Andererseits ist Barcelona schon eine ganz besondere Adresse. Ich sehe das als Auszeichnung, spüre hier aber schon auch einen Riesendruck. Bei solchen Klubs gibt es keinen Platz für Fehler.“

Absehbares Ende?„Diese  Leidenschaft erlischt nicht“

Dvorak braucht mit seinem Team den Vereinsverantwortlichen natürlich nicht beizubringen, wie ein Match abzuwickeln ist. Umso mehr ist aber das optimale organisatorische Wechselspiel wesentlich, Klub und Dachverband müssen harmonieren. Schließlich ist und bleibt die Champions-League die UEFA-Plattform Nummer eins für „das perfekte Fußballspiel“.

Apropos perfekt: Nach wie vor kann Dvorak auf Holz klopfen. Dem Motorsport-Freak ist in seiner bisherigen Karriere noch kein gröberes Malheur passiert. Gewappnet ist er für den Ernstfall aber stets aufs Neue: „Wenn ich am Rande des Spielfelds stehe, könnten manche glauben, dass ich nur schau‘, wie gut es dem Rasen geht. Tatsächlich rattert es ständig im Kopf, du gehst alle Abläufe permanent durch. Denn eines ist klar: Man kann diverse Gebrechen nicht verhindern, aber man muss immer und jederzeit darauf vorbereitet sein.“

Dieses Anforderungsprofil gilt in der europäischen Königsklasse für alle gleich, egal ob in Bukarest, Trondheim oder Barcelona. Insofern wird das Engagement bei den Katalanen (nach dem Motto: jetzt geht nichts mehr drüber) auch nicht Dvoraks letzte Station sein. Denn unterm Strich hebt der Baumgartener bei seiner Tätigkeit nicht zuerst die klingenden Namen, sondern vor allem die organisatorische Leidenschaft auf höchstem Niveau hervor. „Und die erlischt nicht.“

Richard Dvorak (44) aus Baumgarten wird künftig beim FC Barcelona für die UEFA tätig sein.

Extraklasse: Lionel Messi, Andrés Iniesta und Xavi (v.l.) stehen für Fußballkunst Marke FC Barcelona. Richard Dvorak (Bild rechts) wird bei den Champions-League-Heimspielen zwei Saisonen lang mittendrin sein.