Erstellt am 27. Oktober 2012, 20:39

Niederlage für Mattersburg. Das Schlusslicht aus Innsbruck feierte in der 13. Fußball-Bundesliga-Runde auswärts gegen den SV Mattersburg einen 2:1-Sieg und rückte damit bis auf einen Punkt an den Vorletzten SC Wiener Neustadt heran.

 |  NOEN, Collage Bruckmüller
Roland Kirchler hat auch in seinem zweiten Spiel auf der Trainerbank des FC Wacker Innsbruck jubeln dürfen. Das Schlusslicht feierte in der 13. Fußball-Bundesliga-Runde auswärts gegen den SV Mattersburg einen 2:1-(1:1)-Sieg und rückte damit bis auf einen Punkt an den Vorletzten SC Wiener Neustadt heran. Auch die achtplatzierten Burgenländer sind nur noch fünf Punkte entfernt.

Tomas Abraham (43.) und ein Eigentor von Patrick Bürger (83.) bescherten den Tirolern die ersten Saisonpunkte in der Fremde. Thorsten Röcher (16.) hatte die nur in der Anfangsphase starken Burgenländer in Führung gebracht, sie kassierten die dritte Heimniederlage in Folge und sind insgesamt schon sieben Spiele sieglos. Die Partie endete genauso wie jene am 11. August in Tirol, in der die Tiroler genauso nach einem 0:1-Rückstand noch mit 2:1 gewonnen hatten.

Bei beiden Teams gab es im Gegensatz zu den zuletzt positiven Auftritten erwartungsgemäß je zwei Änderungen in der Startformation. Bei den Hausherren rückte der beim Auswärts-0:0 gegen Sturm Graz geschonte, nun aber wieder fitte Kapitän Ilco Naumoski (für Philipp Steiner) in die Mannschaft, zudem ersetzte Martin Rodler den verletzten Adnan Mravac. Bei den Tirolern rückten die beim 1:0 gegen Ried gesperrt gewesenen Kapitän Abraham (für Christopher Wernitznig) und Marco Kofler (für Alexander Fröschl) ins Team.

Die Mattersburger starteten mit sehr viel Elan ins Spiel, die erste Möglichkeit fanden aber die zu Beginn in die Defensive gedrängten Gäste vor. Nach einem Freistoßtrick verfehlte Piesinger mit einem Linksschuss nach schöner Drehung nur knapp das Mattersburger Tor (9.). Aufseiten der Hausherren lief alles über Röcher. Der Offensivspieler setzte sich auf der Grundlinie durch, sein Querpass wurde von Bergmann in Richtung eigenes Tor und vor die Füße von Röcher abgelenkt, der nur die Stange traf. Den Abstauber setzte Naumoski überhastet deutlich drüber (11.).

Fünf Minuten später wurden die Burgenländer völlig verdient für ihre Offensivbemühungen belohnt. Nach Seidl-Freistoß setzte sich Röcher im Kopfballduell mit Piesinger durch, und der Ball landete unhaltbar für Wacker-Goalie Szabolcs Safar im Netz (16.). Völlig unverständlicherweise stellten die Hausherren mit der Führung im Rücken aber ihre Offensivbemühungen ein, beschränkten sich nur mehr auf das Verwalten des Ergebnisses.

Und die Tiroler kamen auf und drückten auf den Ausgleich. Ein Kofler-Kopfball ging drüber (19.). Bei einem Wallner-Freistoß hatten die Gäste Pech, dass ein Handspiel des in der Mauer hochspringenden Alois Höller von Schiedsrichter Manuel Schüttengruber nicht geahndet wurde (28.). Der leistungsgerechte Ausgleich fiel aber noch vor der Pause und war von der Entstehungsgeschichte ähnlich dem 1:0 der Mattersburger: Nach einem Schreter-Eckball war Abraham (43.) per Kopf zur Stelle. Für den Tschechen war es der erste Saisontreffer.

Nach der Pause entwickelte sich bei aufgrund des starken Winds schwierigen Bedingungen eine offene, vor allem kampfbetonte Partie mit wenig Spielfluss auf beiden Seiten. Höhepunkte fehlten fast zur Gänze, die leicht feldüberlegenen Tiroler durften sich aber noch freuen. Nach einem Merino-Freistoß konnte Rodler per Kopf auf der Linie gerade noch via Latte klären, Bürger traf allerdings unglücklich ebenfalls per Kopf ins eigene Tor (83.).

Der erste Auswärtssieg der Tiroler nach fünf Niederlagen mit einem Torverhältnis von 1:15 war damit perfekt. Die Innsbrucker kehrten nach der Partie nicht in die Heimat zurück, steht doch bereits am Dienstag in Graz das Cup-Achtelfinale gegen Sturm auf dem Programm. Die Mattersburger treten am Dienstag in Schwanenstadt gegen den LASK an.