Erstellt am 18. April 2012, 19:15

ÖEHV-Team blamierte sich gegen Japan: 3:4 n.P.. Das österreichische Eishockey-Nationalteam hat bei der WM der Division 1A in Ljubljana nach einer maßlos enttäuschenden Leistung die erste Niederlage kassiert.

Das ÖEHV-Team verlor am Mittwoch gegen Japan mit 3:4 (1:0,1:2,1:1;0:0) nach Penaltyschießen und verspielte dabei dreimal eine Führung. Es war die erste WM-Niederlage gegen Japan seit 33 Jahren und die erste bei einer B-WM seit 15 Jahren.

Im entscheidenden Penaltyschießen traf für Österreich nur NHL-Stürmer Michael Grabner, während sich Bernhard Starkbaum zweimal geschlagen geben musste. Dennoch sind die Aufstiegschancen intakt. In den Spielen gegen Ungarn am Donnerstag und Gastgeber Slowenien am Samstag geht es nun um den Aufstieg in die A-WM 2013 in Stockholm und Helsinki. Umfaller darf sich Österreich aber nicht mehr leisten.

Österreich, das unverändert ohne den angeschlagenen Verteidiger-Routinier Gerhard Unterluggauer spielte, enttäuschte auf allen Linien. Die Stürmer blieben gegen die bis dahin punktelosen Japaner ohne Torerfolg, Torhüter Bernhard Starkbaum war alles andere als ein sicherer Rückhalt.

Mario Altmann sorgte in der 12. Minute für die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung. Doch Koch und Co. gelang es nicht, nachzusetzen. Im Gegenteil. Im ersten Powerplay der Partie gelang Kuji der Ausgleich, wobei Torhüter Starkbaum schlechte Figur machte (26.). Stefan Ulmer brachte die Österreicher neuerlich in Führung (30.), doch Kuji glich mit einem Schuss ins kurze Eck neuerlich aus (37.).

Auch im Schlussdrittel erfingen sich die Österreicher nicht. Matthias Trattnig gelang zwar im Zwei-Mann-Überzahlspiel zum dritten Mal die Führung (48.), doch eine Minute später glich Kuji zum dritten Mal aus.

Im Penaltyschießen traf nur Grabner, der aus dem Spiel noch ohne Tor ist, während Gregor Baumgartner und Thomas Koch an Torhüter Narisawa scheiterten. Starkbaum konnte dagegen nur einen Versuch abwehren.