Erstellt am 13. Juli 2016, 06:43

von Bernhard Fenz, Daniel Fenz und Martin Ivansich

Zwei Pflichtsiege, der Rest wäre Draufgabe. Der SVM wird wohl in Rudersdorf aufsteigen, Ritzing ist beim Sportklub Favorit. Burgenlands Joker: Parndorf und Neusiedl.

Bittere Erinnerung. Im Februar dieses Jahres platzten die ÖFB-Cup-Träume von Markus Pink (l.) und seinen Kollegen des SV Mattersburg im Viertelfinale daheim beim 1:2 gegen St. Pölten. Am Sonntag startet in Rudersdorf der nächste Anlauf Richtung Finale, das 2006 und 2007 erreicht wurde. Foto: Wallner  |  Wolfgang Wallner

ÖFB-CUP RUDERSDORF - SV MATTERSBURG, SONNTAG, 17 UHR. Es wäre ohne Zweifel eine handfeste Sensation, würde der SVM am Sonntagabend nicht mehr im ÖFB-Cup vertreten sein.

Das Auftaktspiel auswärts beim USV Rudersdorf mag für die Burgenland-Relevanz einen gewissen Charme haben, rein sportlich ist die Ausgangslage aber klar: Fünfte Leistungsstufe (2. Liga Süd) trifft Bundesliga, da gibt es keine Ausreden für den Topfavoriten. „Ich erwarte mir, dass wir unser Spiel am Platz über die gesamte Zeit durchziehen können“, fordert SVM-Coach Ivo Vastic. Gelingt das, sei ein klarer Sieg die logische Folge.

Bacher: „Wir wollen kein Kanonenfutter sein“

Sein Gegenüber Harald Bacher wiederum sagt: „Wir wollen kein Kanonenfutter sein, sondern werden versuchen uns gut zu präsentieren und dagegenzuhalten.“ Rudersdorf könne ohnehin nur überraschen, stellte der Coach der Südburgenländer klar. Auf Seiten der Gäste wiederum soll vor dem Bundesliga-Start am 24. Juli daheim gegen die Admira das Werkl schon sichtbar geschmiert(er) rennen.

Also gilt es auch, an der Chancenauswertung zu arbeiten, wie Vastic weiß: „Wir müssen die Abschlüsse noch präziser ausführen und vorne die Laufwege noch mehr automatisieren. All das wollen wir bereits am Sonntag verbessert präsentieren.“

Personell rechnet der 46-jährige Trainer der Grün-Weißen mit keinen Ausfällen. „Anfang der Woche hatten wir noch ein paar kleinere Wehwehchen, das sollte aber nicht schlimm sein.“

WIENER SPORTKLUB - RITZING, FREITAG, 19.30 UHR. Dass der Fokus des Titelanwärters aus dem Mittelburgenland klar auf der Meisterschaft liegt, steht fest. Trotzdem wolle man das ostliga-interne Cup-Pflichtspiel für sich entscheiden, wie Trainer Stefan Rapp klarstellt: „Im Prinzip ist das für uns ein Vorbereitungsmatch, wobei es schon immer lässig ist, beim Sportklub anzutreten.“ Den Gegner erwartet Rapp anfänglich abwartend und auf Konter bedacht. „Wir sind aber auf sämtliche Szenarien eingestellt.“

PARNDORF - LASK, FREITAG, 19 UHR. 2:7. So lautete das Ergebnis im Vorjahr, als sich Parndorf und LASK bereits im österreichischen Pokalbewerb gegenüberstanden. Diesmal sind die Vorzeichen ähnlich.

Die Linzer kommen als Favorit, was Trainer Norbert Schweitzer unterstreicht: „Der LASK hat das Niveau einer Bundesliga-Mannschaft. Unser Respekt ist groß, aber in so einem Spiel kann immer alles passieren.“ Schlag nach im Jahr 2015: Da führte der SC/ESV gegen den LASK kurz vor der Pause noch überraschend mit 2:0 – ehe es sieben Gegentreffer in Folge gab.

NEUSIEDL/SEE - WATTENS, FREITAG, 19 UHR. Der Aufsteiger aus der Regionalliga West ist sportlich ein höchst unangenehmer Brocken. Beispiel gefällig? Zuletzt trennten sich die Tiroler in einem Test gegen Inter Mailand mit 0:0. Trainer Manfred Wachter hält es beim Blick auf das Duell aber ähnlich wie sein Parndorfer Kollege Norbert Schweitzer: „Es wird natürlich ganz schwer. Der Gegner steht in der Vorbereitung am Ende, wir erst am Anfang. Aber im Cup gibt es eben immer wieder Sensationen.“

Spielplan:

Bereits gespielt:
FC Karabakh - Rapid Wien 1:3

Unsere Burgenland-Klubs:
Freitag, 19 Uhr: Parndorf - LASK Linz, Neusiedl - Wattens; 19.30 Uhr: Sportklub - Ritzing. Sonntag, 17 Uhr: Rudersdorf - Mattersburg.

Alle weiteren Partien:
Stadlau - Sturm Graz (Freitag, 17.30 Uhr), Kalsdorf - Austria Klagenfurt, Grieskirchen - SC Wiener Neustadt, Deutschlandsberg - Lafnitz, Gleisdorf - Hartberg, ATSV Wolfsberg - FAC Wien, Vienna - Treibach, Ebreichsdorf - WAC, Bad Wimsbach - Austria Salzburg (alle Freitag, 19 Uhr), Amstetten - Wienerberg, Purgstall - Kapfenberg, Krems - SKN St. Pölten (alle Freitag, 19.30 Uhr), Vorwärts Steyr - Red Bull Salzburg (Freitag, 20.30 Uhr); Leobendorf - Allerheiligen (Samstag, 16.45 Uhr), Ferlach - Austria Lustenau, Hohenems - SV Grödig, Anif - Altach (alle Samstag, 17 Uhr), Hard - St. Florian (Samstag, 17.30 Uhr), St. Johann - Gurten, Schwaz - Bergheim, Stadl-Paura - BW Linz (alle Samstag, 18 Uhr), Kufstein - Ried (Samstag, 19 Uhr), Traiskirchen - Horn (Samstag, 19.30 Uhr), DSV - Admira Wacker (Sonntag, 10.30 Uhr), Dornbirn - Austria (Sonntag, 15.30 Uhr), Wörgl - Kitzbühel (Sonntag, 17.30 Uhr), Mannsdorf - W. Innsbruck (Sonntag, 18 Uhr).