Update am 21. Juni 2016, 13:11

von Bernhard Fenz und Patrick Bauer

Rudersdorf trifft Mattersburg: Ein kollektiv tolles Los. Rudersdorf (2. Liga Süd) fordert Mattersburg im Cup – auf beiden Seiten ist die Freude über diese Paarung groß.

fussball  |  Symbolbild Bilderbox

Unverhofft kommt oft – und das gleich mal zwei. Nach dem Rückzug aller potenzieller Ostliga-Aufsteiger aus dem Burgenland kam der 2. Liga Süd-Klub Rudersdorf doch noch in den späten Genuss eines Tickets für den ÖFB-Cup.

„Uns hätte fast nichts Besseres passieren können“

Rudersdorfs SL Martin Salber

An sich wäre der unterlegene Finalteilnehmer des BFV-Raiffeisen-Cups (0:3 gegen Parndorf) laut Regulativ leer ausgegangen.

In diesem außergewöhnlichen Fall aber sprach man seitens des BFV ein Machtwort, ging das vierte rot-weiß-rote Cup-Ticket doch an die fleißigen Cup-Helden aus dem Südburgenland. Diese hatten im Halbfinale passenderweise BVZ Burgenlandliga-Meister Eberau aus dem Bewerb geworfen.

Rudersdorfs Sportlicher Leiter Martin Salber: „Das ist für uns natürlich ein super Los und uns hätte fast nichts Besseres passieren können, da Mattersburg doch das burgenländische Aushängeschild darstellt und in der Bundesliga vertreten ist. So können wir unsere tolle Cupsaison auch noch krönen.“

Nach aktuellem Stand wird Samstag gespielt

Spieltermin dürfte laut Salber tendenziell der 16. Juli (Samstag) werden. „Wir freuen uns sehr darauf, sind wirklich zufrieden und uns hätte nichts Schöneres passieren können.“ In dieselbe Kerbe schlug auch Trainer Harald Bacher: „Für uns ist diese Auslosung natürlich sensationell verlaufen. Es ist immer schön, wenn man einen Großen zu Gast hat, noch dazu bei einem Burgenland-Derby. Es hätte nicht besser kommen können.“

Beim SV Mattersburg reagierte man ähnlich auf die Auslosung, auch wenn die Hintergründe andere sind. Einerseits ersparen sich die Grün-Weißen eine etwaige Auswärtsfahrt in den Westen Österreichs, andererseits hätte es sportlich unangenehmere Gegner gegeben.

„Wir sind jedenfalls froh, dass wir im Burgenland bleiben können und freuen uns schon auf diese Partie,“ so der Sportliche Leiter Franz Lederer.

Und Trainer Ivo Vastic ergänzte: „Wir sind sehr zufrieden. Einerseits ist das keine lange Reise, andererseits kann man da mit einer guten Leistung auch Werbung im Burgenland betreiben. Wir sind natürlich klarer Favorit, werden aber mit dem nötigen Respekt ins Spiel gehen.“

Parndorf wiederum kann sich nach dem vorjährigen Aus im Cup (2:7) gleich wieder revanchieren – und empfängt erneut den LASK. Der SC Neusiedl/See hat mit Erste Liga-Aufsteiger Wattens einen höchst unangenehmen, aber wenig attraktiven Gegner zu Gast, Ritzing will im internen Ostliga-Duell beim Wiener Sportklub den Einzug in die zweite Runde schaffen.

 

AUSLOSUNG 1. HAUPTRUNDE


Partien mit burgenländischer Beteiligung:
Rudersdorf - Mattersburg, Parndorf - LASK, Wiener Sportklub - Ritzing, Neusiedl/See - Wattens

Alle weiteren Begegnungen:
Anif - Altach, FC Dornbirn - Austria Wien, Grieskirchen - Wiener Neustadt, Ferlach - Austria Lustenau, Vorwärts Steyr - Red Bull Salzburg, Karabakh Wien - Rapid Wien, Stadl Paura - BlauWeiß Linz, Stadlau - Sturm Graz, ATSV Wolfsberg - FAC, Dornbirner SV - Admira Wacker, Ebreichsdorf - WAC, Purgstall - Kapfenberg, Traiskirchen - Horn, Mannsdorf - Wacker Innsbruck, Kufstein - Ried, Krems - SKN St. Pölten, Hohenems - Grödig, Amstetten - Wienerberg, Kalsdorf - Austria Klagenfurt, Deutschlandsberg - Lafnitz, Leobendorf - Allerheiligen, Vienna - Treibach, Gleisdorf - Hartberg, Bad Wimsbach - Austria Salzburg, Hard - St. Florian, St. Johann - Gurten, Schwaz - Bergheim, Wörgl - Kitzbühel.

Spieltermine: 15./16./17. Juli