Erstellt am 02. August 2011, 12:39

ÖFB-Kader ohne Überraschungen - Arnautovic fehlt. Die Leistungen der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft in den jüngsten Partien Anfang Juni gegen Deutschland (1:2) und Lettland (3:1) haben Teamchef Constantini überzeugt. Der Tiroler hat deshalb am Dienstag bei der Bekanntgabe seines 23-Mann-Kaders für den Test am 10. August in Klagenfurt gegen die Slowakei auf Überraschungen und große Änderungen verzichtet.

Die Leistungen der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft in den jüngsten Partien Anfang Juni gegen Deutschland (1:2) und Lettland (3:1) haben Teamchef Constantini überzeugt. Der Tiroler hat deshalb am Dienstag bei der Bekanntgabe seines 23-Mann-Kaders für den Test am 10. August in Klagenfurt gegen die Slowakei auf Überraschungen und große Änderungen verzichtet.

"Die Mannschaft hat in diesen zwei Partien nicht schlecht gespielt, deshalb gibt es keinen Grund für Wechsel", sagte Constantini. Um solche Leistungen wie gegen die Deutschen konstant zu bringen, müsse man vor allem die Eigenfehler minimieren. Die Slowaken, als 29. der FIFA-Weltrangliste deutlich vor den Österreichern (66.), sind auch nach Ansicht Constantinis auf dem Papier zu favorisieren.

Der wohl prominenteste Abwesende auf Constantinis Liste ist neuerlich Marko Arnautovic. "Arnautovic ist weiterhin kein Thema. Er soll zur Ruhe kommen und zeigen, dass er sein Potenzial in den Spielen abrufen kann. Ich habe mich fürs Kollektiv entschieden, und das bleibt aufrecht", meinte der Tiroler, für den auch renommierte Leute wie Andreas Ivanschitz, Martin Stranzl, György Garics, Alexander Manninger oder Andreas Ibertsberger längst "kein Thema" mehr sind.

Ausgemustert scheint auch Christoph Leitgeb, der seit Mai 2010 nicht mehr im ÖFB-Team gespielt hat. Der Salzburger fehlt nach einem klärenden Gespräch mit Constantini im Kader. Der Mittelfeldakteur wäre ein Kandidat gewesen, hat dem Teamchef aber mitgeteilt, dass er über seine Nichtberücksichtigungen in jüngerer Vergangenheit "nicht begeistert" war.

Die Vorbereitungszeit auf die Slowakei ist sehr kurz. Am Montag und Dienstag wird trainiert, am Mittwoch folgt das Match. Mit dem Vorverkauf fürs Slowakei-Match im Wörthersee-Stadion ist der ÖFB zufrieden, bis Dienstag waren knapp 7.000 Tickets verkauft. Der slowakische Teamchef Vladimir Weiss wird sein Aufgebot für den Österreich-Besuch am Mittwoch nominieren.