Erstellt am 12. November 2012, 16:18

ÖFB-Spieler mit breiter Brust gegen Elfenbeinküste. Österreichs Nationalspieler sind nach zahlreichen Erfolgserlebnissen am Wochenende mit Selbstvertrauen im Teamcamp in Linz eingerückt.

Jungstar David Alaba und Ex-Kapitän Andreas Ivanschitz trafen jeweils in der deutschen Bundesliga, England-Legionär Andreas Weimann tat sich gar mit einem Doppelpack gegen Manchester United hervor. Am Mittwoch soll eine Topleistung gegen die Elfenbeinküste folgen. Alaba überzeugte bei Bayern München nicht nur auf der linken Außenbahn, sondern auch als Elfmeterschütze. Dabei war der 20-Jährige erst Mitte Oktober im WM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan (4:0) mit einer Galavorstellung von einer dreimonatigen Verletzungspause zurückgekehrt. "Mittlerweile bin ich wieder gut dabei", sagte Alaba.

Als treffsicher hat sich Weimann gegen ManUnited erwiesen. Mit einem Platz in der ÖFB-Startformation rechnet der Aston-Villa-Stürmer dennoch noch nicht. "Ich bin auf jeden Fall bereit", versicherte der Doppeltorschütze des Wochenendes.

Die gelöste Stimmung im ÖFB-Team erkannte auch Ivanschitz im Training in Pasching. "Das Selbstvertrauen ist spürbar", meinte der Mainz-Legionär, der am Freitag im Spiel gegen Nürnberg sein drittes Ligator erzielte. Ivanschitz hatte schon beim bisher einzigen Duell mit der Elfenbeinküste (3:2 im Oktober 2007 in Innsbruck) per Elfmeter getroffen. "Damals war ein ziemlicher Druck auf der Mannschaft", erinnerte sich der 29-Jährige.

"Das wird ein sehr schwieriges Spiel, aber wir wollen das Jahr gut abschließen", betonte Marko Arnautovic. Er selbst hat in dieser Saison in zwölf Pflichtspielen erst ein Tor für Werder Bremen erzielt. Auch im Nationalteam wartet er seit Anfang Juni gegen die Ukraine auf einen Treffer. "Wegen der Tore werde ich mir nicht den Kopf zerbrechen", versprach Arnautovic. "Wenn es einmal ausbricht, dann dafür richtig, mit richtig vielen Toren."