Erstellt am 03. September 2011, 11:55

ÖFB-Team hat noch Mini-Chance auf EM-Teilnahme. Trotz des 2:6-Debakels in Deutschland am Freitag und nur sieben Punkten aus sieben Spielen hat die österreichische Fußball-Nationalmannschaft noch immer eine Chance auf die Teilnahme an der EURO 2012 in Polen und der Ukraine. Damit dieses Husarenstück gelingt, benötigt die ÖFB-Auswahl allerdings neben einer gewaltigen Leistungssteigerung auch deutsche Schützenhilfe.

Österreich muss dem bereits feststehende Sieger der Gruppe A die Daumen drücken - wenn die Deutschen nur eine ihrer beiden abschließenden Partien in der Türkei (7. Oktober) und daheim gegen Belgien (11. Oktober) nicht gewinnen, ist es mit den letzten österreichischen EURO-Hoffnungen wohl vorbei.

Grundbedingung für ein Vorrücken der Österreicher von Platz vier auf Platz zwei sind Siege in den Partien in Wien gegen die Türkei (Dienstag) sowie in Aserbaidschan (7. Oktober) und Kasachstan (11. Oktober). Dabei steht und fällt alles mit der Türkei-Partie: Entscheidet die ÖFB-Elf das direkte Duell trotz des 0:2 von Istanbul noch für sich und holt der WM-Dritte von 2002 danach daheim gegen Deutschland und Aserbaidschan nicht mehr als drei Zähler, wäre Österreich bei Siegen in Aserbaidschan und Kasachstan Zweiter und damit im Play-off, sofern Belgien gegen Deutschland und Kasachstan nicht mehr als drei Punkte ergattert.

Ein Sieg am Dienstag, aber ein verlorenes direktes Duell mit der Türkei wäre praktisch gleichbedeutend mit dem Ende für Österreichs EM-Ambitionen, denn dann müssten die Türken in jedem ihrer noch ausständigen Spiele gegen Deutschland und Aserbaidschan jeweils daheim Punkte abgeben. Endgültig vorbei wäre es am Dienstag bei einem Remis oder einer Niederlage im Happel-Stadion.

In diesem Fall muss die ÖFB-Auswahl aufpassen, nicht noch weiter zurückzufallen. Aserbaidschan liegt derzeit nur drei, Kasachstan vier Punkte hinter Österreich, weshalb sogar noch der sechste und letzte Gruppenplatz möglich ist.